Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Frauen-WM >

Frauen-WM 2015: Nadine Angerer schlägt vor Achtelfinale Alarm

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

WM-Torhüterin schlägt Alarm  

Angerer: "Wenn wir so spielen, scheiden wir aus"

16.06.2015, 16:33 Uhr | dpa

Frauen-WM 2015: Nadine Angerer schlägt vor Achtelfinale Alarm. Nadine Angerer will das Spiel gegen Thailand "nicht so stehen lassen". (Quelle: imago/Zink)

Nadine Angerer will das Spiel gegen Thailand "nicht so stehen lassen". (Quelle: Zink/imago)

Nur Sekunden nach dem Schlusspfiff steckten DFB-Spielführerin Nadine Angerer und Stürmerin Celia Sasic die Köpfe zusammen und arbeiteten noch auf dem Kunstrasen konspirativ einen Plan zur "WM-Krisenbewältigung" aus. "Das Spiel kann man so nicht stehen lassen. Nun müssen wir älteren Spielerinnen uns etwas einfallen lassen", erläuterte die 36 Jahre alte Torhüterin zum leichten Erstaunen der Zuhörer trotz des deutlichen 4:0 gegen Thailand.

Angerer redete sich sogar fast in Rage: "Man soll es nicht überbewerten. Aber es muss klar sein, dass man so wie heute nicht auftreten kann. Darüber muss man sprechen", mahnte sie und ergänzte mit Blick auf das erste K.-o.-Spiel am Samstag in Ottawa: "Nun kommen die starken Gegner, da muss die Einstellung stimmen. Wenn wir noch mal so spielen, scheiden wir aus."

"Kein gutes Spiel gemacht"

Allerdings war es nicht so, als hätten bärenstarke Thailänderinnen den Weltranglisten-Ersten in Winnipeg am Rande einer Niederlage gehabt. Oder es wäre der letztlich souveräne Vorrundensieg in der Gruppe B mit sieben Punkten und einem Torverhältnis von 15:1 zu irgendeinem Zeitpunkt ernsthaft in Gefahr geraten. Doch Angerer sagt sich offenbar "Wehret den Anfängen" und schlägt in Sammer-Manier Alarm.

Turnier in Kanada 
Alle Ergebnisse der Frauen-WM 2015

Spielplan, Tabellen und Resultate: Die Frauen-Weltmeisterschaft im Überblick. mehr

Auch Melanie Leupolz, die in der 24. Minute die 1:0-Führung erzielt hatte, wirkte irgendwie bedrückt, als sie sich mit der FIFA-Trophäe für die beste Spielerin auf der Pressekonferenz präsentierte: "Wir wissen, dass wir kein gutes Spiel gemacht haben. Die Konzentration ist das A und O im Abschluss. Und die hat gefehlt", bemängelte die Mittelfeldspielerin von Bayern München.

Lichtblick Petermann

Immerhin war es mit der Hereinnahme von Lena Petermann und Anja Mittag in der zweiten Hälfte gelungen, den thailändischen Zehner- Abwehrriegel dreimal zu knacken. So war es zumindest für die 21 Jahre alte Petermann ein schöner Tag. Die für den SC Freiburg in der Bundesliga stürmende Lehramtsstudentin freute sich über ihre ersten Tore im vierten A-Länderspiel, die sie als "WM-Joker" per Kopf im Doppelpack (56./58.) erzielte.

Kanada scheint definitiv ein gutes Pflaster für die körperlich starke Petermann. Erst vor zehn Monaten schoss sie in Montreal die DFB-Juniorinnen mit dem 1:0 in der Verlängerung des U20-WM-Finals gegen Nigeria zum Titel. Sie sei mit einem "guten Gefühl" ins Spiel gegangen, sagte Petermann später: "Die erste Hälfte war ja nicht so gut, da gab es nichts mehr zu verlieren."

Auch Neid übt Kritik

Auch die Bundestrainerin, die eine auf sieben Positionen geänderte und sehr junge Startelf aufgeboten hatte, sparte nicht mit Kritik. Gleichwohl war Silvia Neid in ihrer Analyse maßvoller. Unter dem Strich sei sie zufrieden mit der Vorrunde. "Wir haben sieben Punkte, sind Gruppen-Erster und im Achtelfinale", stellte Neid fest. Sie bemängelte aber auch das langsame Spiel nach vorn und die fehlende Kaltschnäuzigkeit gegen den Weltranglisten-29.: "Fakt ist: Wenn man jetzt gegen starke Gegner spielt, bekommt man nicht so viele Chancen. Dann muss man die wenigen nutzen. Sonst kann man nach Hause fahren."

Zunächst aber flog der DFB-Tross zurück nach Ottawa. Wer Samstagabend im ersten K.-o.-Spiel der Gegner ist, entscheidet sich bis Mittwoch. Infrage kommt nur ein Vorrunden-Dritter aus den Gruppen A (Niederlande), C oder D mit den USA, Schweden, Nigeria und Australien. Für Neid steht auf jeden Fall fest: "Jetzt geht's erst richtig los!"

Vor zwei Jahren bei der EM in Schweden gab es nach dem mit 0:1 verlorenen dritten Gruppenspiel gegen starke Norwegerinnen eine vergleichbare Situation. Nach dem bedenklichen Auftritt setzten sich die Protagonisten zunächst ohne das Trainerduo zusammen und warfen sich in einer offenen Aussprache alles an den Kopf, was ihnen auf dem Herzen lag. Danach gewann die DFB-Elf den achten EM-Titel. Womöglich hoffen Angerer und Co., einen ähnlichen Gedanken- und Selbstreinigungsprozess in Gang setzen zu können.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal