Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Frauen-WM >

Frauen-WM 2015: Deutschland putzt Schweden 4:1 - Viertelfinale

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Frauen-WM in Kanada  

Deutschland stürmt ins Viertelfinale

21.06.2015, 07:42 Uhr | dpa

Frauen-WM 2015: Deutschland putzt Schweden 4:1 - Viertelfinale. Celia Sasic (li.) and Annike Krahn (re.) freuen sich mit Torschützin Anja Mittag über die Führung gegen Schweden. (Quelle: dpa)

Celia Sasic (li.) and Annike Krahn (re.) freuen sich mit Torschützin Anja Mittag über die Führung gegen Schweden. (Quelle: dpa)

Die deutschen Fußballfrauen sind ihrem Titeltraum einen weiteren Schritt näher gekommen und haben als erstes Team das WM-Viertelfinale in Kanada erreicht.

Die Mannschaft von Bundestrainerin Silvia Neid setzte sich in Ottawa im Achtelfinale gegen Schweden souverän und hochverdient mit 4:1 (2:0) durch.

Nun gegen Frankreich oder Südkorea

Die überragende Anja Mittag (24.) mit ihrem fünften Turniertor und Celia Sasic (36./Foulelfmeter) beseitigten bereits bis zur Pause alle Zweifel am Sieg. Auch Sasic (79.) stockte im zweiten Durchgang ihr Trefferkonto auf fünf auf. Die eingewechselte Dzsenifer Marozsan erzielte den vierten Treffer (88.). Zwischenzeitlich hatte Linda Sembrant für Schweden getroffen (82.).

Deutschland trifft nun in der Runde der letzten Acht am kommenden Freitag in Montreal entweder auf Frankreich oder Südkorea. Die beiden Teams treffen am Sonntag im Achtelfinale in Montreal aufeinander.

Nach Kantersieg gegen Schweden 
Torschützin Anja Mittag: Schlenzen war die Lösung

Anja Mittag ist bei der Weltmeisterschaft in Kanada in blendender Form. Video

Schon früh viele Chancen für das DFB-Team

Neid vertraute im ersten K.-o.-Spiel derselben Startelf, die zum WM-Auftakt mit 10:0 gegen die Elfenbeinküste gewonnen hatte. Spielmacherin Marozsan saß zunächst wieder auf der Bank, kam aber als Einwechselspielerin noch rein.

Das deutsche Team übernahm sofort die Initiative und hatte 20 Sekunden nach dem Anpfiff bereits die erste Großchance. Doch die völlig frei vor Schwedens Torfrau Hedvig Lindahl aufgetauchte Alexandra Popp schoss viel zu überhastet über das Tor. Kurz darauf hatte die erneut starke Simone Laudehr (2.) die Führung auf dem Fuß, scheiterte aber an der herausstürzenden Lindahl.

"Drei-Kronen-Team" deutlich unterlegen

Von den Schwedinnen, die nur mit Ach und Krach als Gruppen-Dritte ins Achtelfinale gekommen waren, waren in der gesamten ersten Hälfte kaum gute Aktionen zu sehen. Die von Neid glänzend eingestellte DFB-Elf war jederzeit dominant, eroberte aggressiv die Bälle im Mittelfeld und spielte blitzartig oft über die Außen nach vorn. Der Lohn ließ dann doch nicht so lange auf sich warten: Mittag stahl sich den Ball im Mittelfeld, ging auf und davon und nahm nach einem Doppelpass mit Sasic aus rund 18 Metern Maß: Lindahl war bei dem Flachschuss ins rechte Eck machtos.

Die vom FC Rosengard nach Paris wechselnde Angreiferin war auch am 2:0 maßgeblich beteiligt, als sie in den Strafraum eindrang und von Amanda Ilestedt von den Beinen geholt wurde. Den fälligen Strafstoß verwandelte Sasic traumhaft sicher. Das fast in allen Belangen unterlegene "Drei-Kronen-Team" hatte kurz vor dem Pausenpfiff durch Sofia Jakobsson noch die beste Chance.

Ergebniskosmetik durch Sembrant

DFB-Torhüterin Nadine Angerer hatte erst im zweiten Durchgang etwas mehr Beschäftigung. Zunächst aber wieder eine Chance für die Deutschen, als Tabea Kemmes Schuss (46.) von der Außenlinie auf der Latte tanzte. Nach einer Ecke von Schwedens Spielführerin Theresa Sjögran (56.) rettete Angerer vor der einschussbereiten Ilestedt.

Doch das kleine Zwischenhoch der Schwedinnen war schnell vorbei. Ein Distanzschuss von Lena Goeßling konnte Lindahl gerade noch an die Latte lenken. Die zur Halbzeit eingewechselte Marozsan (71.) vergab eine weitere Möglichkeit zum 3:0. Gleichwohl konnte der achtmalige Europameister am Ende jubeln, auch weil im Kampf um eines der drei europäische Olympia-Tickets für die Spiele in Brasilien 2016 ein direkter Konkurrent ausgeschaltet wurde. Das 1:3 durch Sembrant war nur Ergebniskosmetik. Kurz vor Schluss stellte Marozsan den Drei-Tore-Vorsprung wieder her.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal