Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Frauenfußball >

Nach peinlichem EM-Aus: So plant der DFB mit Steffi Jones

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nach peinlichem EM-Aus gegen Dänemark  

So plant der DFB mit Steffi Jones

01.08.2017, 07:55 Uhr | ako, t-online.de

Nach dem überraschenden EM-Aus steht Bundestrainerin Steffi Jones in der Kritik. Von ihrer Mannschaft genießt die 44-Jährige aber Rückendeckung. (Screenshot: SID)
Jones soll trotz EM-Aus weitermachen

Nach dem überraschenden EM-Aus steht Bundestrainerin Steffi Jones in der Kritik. Von ihrer Mannschaft genießt die 44-Jährige aber Rückendeckung.

Nach dem überraschenden EM-Aus steht Bundestrainerin Steffi Jones in der Kritik. Von ihrer Mannschaft genießt die 44-Jährige aber Rückendeckung. (Quelle: SID)


Steffi Jones wird offenbar trotz der EM-Viertelfinal-Pleite gegen Dänemark Trainerin der Frauen-Nationalmannschaft bleiben.

In einem persönlichen Telefonat soll DFB-Präsident Reinhard Grindel der 44-Jährigen das Vertrauen ausgesprochen haben. Das berichtet die "Bild".

Zur Tagesordnung übergehen möchte man beim DFB nach der unerwarteten 1:2-Pleite gegen die Däninnen allerdings offenbar nicht. Die Auftritte bei der EM sollen in den kommenden zwei Wochen gründlich analysiert werden. Danach solle dann nur noch die Qualifikation für die WM 2019 in Frankreich im Vordergrund stehen.

Jones will zurück in die Erfolgsspur

Für Jones ist dieses Vorgehen nachvollziehbar: "Ich habe vollstes Verständnis dafür, dass man als DFB und Präsidium erst mal wissen möchte, warum und weshalb, wohin soll der Weg gehen und wie kommen wir wieder in die Erfolgsspur zurück?", erklärte die 111-fache Nationalspielerin.

Sie sagte allerdings auch: "Ich nehme mich nicht aus der Verantwortung. Ich werde in mich gehen und tiefgründig analysieren, woran es gelegen hat und was wir besser machen müssen. Das werde ich aufzeigen und dann wird es weitergehen."

DFB-Spielführerin Marozsan spricht sich für Jones aus

Das sehen offensichtlich auch ihre Spielerinnen so: "Wir arbeiten seit September sehr gut mit ihr zusammen. Es hat super harmoniert. Wir stehen total hinter ihr", erklärte Bayern Münchens Sara Däbritz im "ZDF".

Ähnlich hatte sich auch Spielführerin Dzsenifer Marozsan geäußert, die klar herausstellte: "Steffi muss nicht um ihren Job zittern, sie bleibt unsere Trainerin. Das steht für mich fest." 

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen + digital fern- sehen und 120,- € TV-Bonus
bei der Telekom bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017