Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Ab April keine Kohle - Dresden droht die Insolvenz

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Dynamo Dresden  

Ab April keine Kohle - Dresden droht die Insolvenz

07.03.2008, 16:05 Uhr | sid

Fahne von Dynamo Dresden (Foto: imago) Fahne von Dynamo Dresden (Foto: imago) Die Finanzsorgen beim Fußball-Regionalligisten Dynamo Dresden sind akuter als bisher angenommen. Auf einer Mitgliederversammlung kündigte Hauptgeschäftsführer Bernd Maas an, dass der Verein nur noch bis Ende März zahlungsfähig ist. Danach seien die laufenden Ausgaben nicht mehr abgesichert. Bereits zuvor hatte Dynamo eine Deckungslücke von etwa 1,2 Millionen Euro im Saisonetat eingeräumt und einen Maßnahmenkatalog angekündigt, um die drohende Insolvenz abzuwenden.

Dynamo Dresden Erneute Morddrohungen gegen Geschäftsführer Maas

Die Stadt soll helfen

Hilfe erhofft sich der schwer angeschlagene sächsische Traditionsverein von Dresdens Stadtvätern, die gerade eine Millionen-Bürgschaft für den 42 Millionen Euro teuren Komplett-Umbau des Dynamo-Stadions übernommen haben Der bis Ende 2009 terminierte Stadion-Umbau zu einer 34.000 Zuschauer fassenden modernen Arena wird als eine Hauptquelle der aktuellen Finanzsorgen benannt.

450.000 Euro fehlen im Etat

Weil auf der Baustelle nur noch knapp 9000 Zuschauer statt der von Dynamo berechneten 12.000 die Heimspiele verfolgen können (das Spiel gegen Oberhausen ist bereits praktisch ausverkauft), fehlen allein 450.000 Euro im Etat. Zudem sind die Personalkosten für den mittlerweile auf knapp 30 Spieler aufgeblähten Kader aufgrund von Nachverpflichtungen in der Winterpause sowie eines Trainerwechsels (Eduard Geyer kam für Norbert Meier) mittlerweile 500.000 Euro höher als kalkuliert.

Nachwuchszentrum teurer als erwartet

Das Nachwuchsleistungszentrum verursacht inzwischen knapp viermal so viel Kosten wie die ehemals eingeplanten 100.000 Euro. Ob der noch Aufstiegshoffnungen hegende Neunte der Regionalliga-Nordstaffel vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) die Lizenz für die nächste Spielzeit erhält, ist völlig offen.

Nächste Saison in Leipzig

Für den Fall des Zweitliga-Aufstieges musste Dynamo bereits die Leipziger WM-Arena als Ausweich-Spielort angeben, weil die Dresdner Stadion-Baustelle derzeit weder über Flutlicht noch über die vom DFB geforderte Rasenheizung verfügt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017