Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Kartellamtsermittlungen gefährden Länderspiele

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nationalmannschaft  

Kartellamtsermittlungen gefährden Länderspiele

05.06.2008, 22:08 Uhr | dpa

DFB-Präsident Theo Zwanziger befürchtet, Länderspiele absagen zu müssen. (Foto: imago)DFB-Präsident Theo Zwanziger befürchtet, Länderspiele absagen zu müssen. (Foto: imago) Die Länderspiele der deutschen Fußball-Nationalmannschaft nach der EM sind in Gefahr. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) bestätigte im EM-Quartier in Ascona einen entsprechenden Bericht des "Express" (Freitagausgabe). Hintergrund ist das laufende Verfahren des Bundeskartellamts. Deshalb drängt DFB-Präsident Theo Zwanziger die Bonner Behörde zu einer zeitnahen Entscheidung. "Sollte das Ordnungswidrigkeitsverfahren nicht bis Mitte oder Ende Juni abgeschlossen werden, können wir nicht mehr garantieren, ob das Länderspiel gegen Belgien und das Abschiedsspiel von Oliver Kahn planmäßig über die Bühne gehen können. Dann müssen wir diese Partien absagen", sagte Zwanziger.

Schriftliche Zusagen für zwei Länderspiele und das DFB-Pokal-Finale

Das Kartellamt hatte wegen des Verdachts wettbewerbsbeschränkender Absprachen des DFB mit der Deutschen Fußball Liga (DFL) bei der Sponsorensuche ein Verfahren eingeleitet und im Februar Hausdurchsuchungen bei beiden Verbänden veranlasst. Für die beiden Heim-Länderspiele gegen Weißrussland (2:2) und Serbien (2:1) sowie für das Pokalfinale hatte das Kartellamt dem DFB schriftlich versichert, den Verband wegen dieser Spiele juristisch nicht belegen zu wollen. Doch eine grundsätzliche Entscheidung steht aus.

Geldbuße bis zu acht Millionen Euro möglich

Bei negativem Ausgang des Verfahrens für den DFB könnten Zwanziger und drei weitere Funktionäre im ungünstigsten Fall auch privat mit großen Beträgen haftbar gemacht werden. Die Geldbußen für den Verband könnten auf Grundlage des Jahresumsatzes von rund 80 Millionen Euro bis zu acht Millionen Euro betragen. "Das Kartellamt könnte mir und meinen Kollegen aus dem Präsidium böswilliges oder fahrlässiges Verhalten unterstellen, dann müsste zum Beispiel ich mit meinem Privatbesitz bürgen. Das kann ich mir und meiner Familie nicht aufbürden", erklärte Zwanziger. Zudem würde die Haftpflichtversicherung des DFB in diesem Fall höchstwahrscheinlich nicht mehr wirksam sein.

WM-Qualifikationsspiele nicht in Gefahr

"Wir wollen mit den Aussagen keinen Druck erzeugen. Gleichzeitig haben wir keine Hinweise auf das weitere Prozedere", sagte DFB-Mediendirektor Harald Stenger. Für die neue Saison sei der "alte Zustand der Rechtsunsicherheit wieder gegeben". Die Freundschaftsspiele am 20. August in Nürnberg gegen Belgien und das Oliver-Kahn-Abschiedsspiel am 2. September in München seien aus Sicht des DFB unter diesen Umständen nicht durchführbar. Die Wettbewerbsspiele wie die folgende WM-Qualifikation sind nicht betroffen, da sie vom Weltverband FIFA und nicht vom DFB verantwortet werden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal