Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

U-19-Junioren im EM-Finale gegen Italien

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

U-19-Europameisterschaft  

U-19-Junioren im EM-Finale gegen Italien

24.07.2008, 00:37 Uhr | dpa

Jan Vosahlik (re.) im Duell mit Björn Kopplin. (Foto: Reuters)Jan Vosahlik (re.) im Duell mit Björn Kopplin. (Foto: Reuters) Der deutsche Fußball-Nachwuchs hat das Finale bei der U-19-EM erreicht und kann erstmals nach 16 Jahren wieder einen Titel für den DFB im Junioren-Bereich gewinnen. Die Mannschaft von Trainer Horst Hrubesch gewann in Mlada Boleslav das Halbfinale gegen Gastgeber Tschechien 2:1 (1:1, 1:1) nach Verlängerung und trifft am Samstag im Finale auf Italien.

Vor 5000 Zuschauern im Mestsky-Stadion erzielten Marcel Risse (17.) und Richard Sukuta-Pasu (119.) die Treffer für die deutsche Mannschaft, die zuletzt 2002 in einem U-19-Finale gestanden hat. Für Tschechien traf Toma Necid (24.). Zuvor gewann Italien 1:0 (0:0) gegen Ungarn.

WM 2010 Zwanziger: "Keine WM in Deutschland"
Blatter warnt Südafrika Bis zum Confed Cup muss alles stehen

Risse trifft zur Führung

Ohne den zuletzt am Sprunggelenk verletzten Mittelstürmer Sukuta-Pasu, der erst spät eingewechselt wurde, trat die deutsche Elf in unveränderter Besetzung an. Wie schon in den drei zuvor gewonnen Gruppenspielen ergriff das DFB-Team die Initiative und hatte durch den quirligen Savio Nsereko auch die erste Chance, doch dessen Schuss aus halblinker Position landete nur im Außennetz (9.). Nur acht Minuten später gelang Mittelfeldspieler Risse mit einem Distanzschuss aus über 20 Metern der Führungstreffer, der Leverkusener profitierte dabei jedoch von einem Fehler des tschechischen Keepers Tomas Vaclik.

Freude hält nur kurz

Die Freude über den gelungenen Start hielt nicht lange an, denn Tschechiens Torjäger Necid erzielte per Kopf mit seinem vierten Turniertreffer den 1:1-Ausgleich für die Gastgeber, die nun besser in Schwung kamen und die deutsche Abwehrreihe immer mehr beschäftigten. Vor allem Necid blieb bei hohen Bällen immer gefährlich und hatte nach der Pause zwei gute Torgelegenheiten.

Der Joker sticht

Die besten Möglichkeiten für die Hrubesch-Elf hatten der Münchener Timo Gebhart, dessen Kopfball aus kurzer Entfernung Torhüter Vaclik parieren konnte (62.) und Sukuta-Pasu, der knapp verfehlte (68.). Die Entscheidung fiel erst in der Verlängerung durch Joker Sukuta-Pasu, der mit seinem zweiten Turniertreffer kurz vor Ende der Verlängerung den Siegtreffer erzielte.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen + digital fern- sehen und 120,- € TV-Bonus
bei der Telekom bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017