Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Für Polen wäre ein anderer Ausrichter "in Ordnung"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

EM 2012  

Für Polen wäre ein anderer Ausrichter "in Ordnung"

25.09.2008, 09:20 Uhr | t-online.de

Das marode Stadion Narodowy in Warschau soll bis 2012 umgebaut werden. (Foto: imago)Das marode Stadion Narodowy in Warschau soll bis 2012 umgebaut werden. (Foto: imago) Unfertige Stadien, widrige Verkehrssituation und logistische Probleme: Die Ausrichtung der EM 2012 in Polen und der Ukraine steht auf der Kippe. Nachdem zunächst die Ukraine zugab, in ihren Vorbereitungen hinterher zu hinken, äußert sich nun auch Polen zu den schleppend verlaufenden Vorbereitungen:

"Wenn die EM erst 2016 stattfinden würde, hätten wir überhaupt keine Probleme", sagte der Präsident des polnischen Fußballverbandes Michal Listkiewicz gegenüber "Zeit online". "Wenn es jetzt nicht gut läuft, und die UEFA einen anderen Vorschlag hat, dann wäre es in Ordnung." Erste wichtige Fingerzeige soll die Sitzung des UEFA-Exekutiv-Komitees am Donnerstag und Freitag in Bordeaux geben.

Probleme am Bau Polens Stadionchef tritt zurück
Neuer Modus Platini spricht sich für eine Aufstockung der EM aus

Niersbach dementiert EM-Ausrichtung in Deutschland

Eine Alternative könnte die Ausrichtung mehrerer Spiele in Deutschland sein. Als Austragungsorte wurden zuletzt das Berliner Olympiastadion und das Leipziger Zentralstadion gehandelt. Doch der DFB wollte sich zu diesem Thema bislang noch nicht äußern. Der Variante, die EM 2012 an Deutschland zu vergeben, erteilte DFB-Generalsekretär Wolfgang Niersbach bereits zuvor eine klare Absage. "Das Thema spielt für uns gar keine Rolle. Wir respektieren die Gastgeber und stehen voll hinter ihnen. Es gibt auch keine Anfrage der UEFA", sagte Niersbach.

Dementi Deutschland nicht Ersatzkandidat für EM 2012

Listkiewicz: "Werden bis 2012 keine guten Straßen haben"

Fakt ist jedoch, dass Polen und die Ukraine nach derzeitigen Einschätzungen wohl nicht in der Lage sein werden, einen reibungslosen Ablauf der Turniers zu gewährleisten. Auch UEFA-Präsident Michel Platini rügte die beiden Länder bereits mehrmals und betone zuletzt im Juli, dass die nächsten drei Monate "entscheidend werden". Vor allem die Infrastruktur bereitet jedoch große Probleme: "Von Danzig nach Donezk sind es schließlich mehr als 1500 Kilometer", sagte Listkiewicz. "Realistisch betrachtet werden wir bis 2012 keine guten Straßen haben." Nicht gerade das beste Argument, will Polen das Turnier tatsächlich ausrichten.

Exekutiv-Komitee muss die Weichen stellen

Hinzu kommen mangelnde Hotelkapazitäten und hinter der logistischen Organisation steht ein großes Fragezeichen. Platini fokussierte sich jedoch meist auf die Probleme beim Stadionbau: "Sollte es in den Hauptstädten Kiew und Warschau keine Stadien geben, gehen wir nicht dahin", sagte der Franzose Ende Juni. Nun steht die Sitzung des Exekutiv-Komitees unmittelbar vor der Tür und erste Entscheidungen sind dringend notwendig, um eine klare Richtung vorzugeben.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Harte Schale, kalter Kern: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
Highspeed-Surfen für nur 19,95 € mtl. im 1. Jahr*
www.telekom.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017