Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > 3. Liga >

3. Liga: FC Carl Zeiss Jena und Dynamo Dresden erwarten hohe Strafen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

3. Liga  

Harte Strafen drohen nach Randale im Ost-Derby

17.03.2010, 13:55 Uhr | dpa

Die Polizei geht gegen gewalttätige Fans vor. (Foto: dpa)Die Polizei geht gegen gewalttätige Fans vor. (Foto: dpa) Nach den Krawallen am Sonntag hat bei den Verantwortlichen der Fußball-Drittligisten FC Carl Zeiss Jena und Dynamo Dresden das große Zittern begonnen. Beide Klubs erwarten drastische Strafen durch den Deutschen Fußball-Bund (DFB), nachdem Randale beim Duell der beiden ostdeutschen Traditionsvereine (0:0) zu einer zehnminütigen Spielunterbrechung führte.

Während Dresden als Wiederholungstäter gilt, sind die Jenaer zumindest beim DFB in dieser Hinsicht noch ein unbeschriebenes Blatt. Allerdings könnte beiden Vereinen ein Geisterspiel drohen.

Sonntagsspiele Randale beim Ost-Derby
Samstagsspiele Spitzenteams stolpern

Jena will "rückhaltlos zur Aufklärung beitragen"

Das DFB-Gremium forderte beide Vereine zu einer schriftlichen Stellungnahme auf. Zudem legte der DFB-Sicherheitsbeauftragte Helmut Spahn einen umfassenden Bericht vor. "Wir wollen rückhaltlos zur Aufklärung beitragen", kündigte Jenas Sportdirektor Carsten Linke an. Sein Dresdner Amtskollege Ralf Minge meinte: "Wir müssen auswerten, was im Vorfeld womöglich falsch gelaufen ist."

Datenbank Infos zur 3. Liga

Dresdner Chaoten zünden Rauchbomben und Böller

Bereits auf dem Weg zum Stadion hatte es offensichtlich von Dresdnern angezettelte Pöbeleien und Provokationen gegeben. Nach einem Elfmeter für Jena in der 86. Minute, den der Dresdner Torhüter Axel Keller hielt, eskalierte die Situation. Im Dresdner Block wurden wie schon zu Beginn des Spiels Rauchbomben und Böller geworfen. Zudem verbrannten Dresdner Chaoten erbeutete Schals und Fahnen des Gastgeber-Vereins. Anhänger, die im Jenaer Block über den Zaun stiegen, wurden von Polizei und Sicherheitsdienst gestoppt. Jenas Trainer René van Eck und Dynamos Sportdirektor wirkten im direkten Kontakt deeskalierend auf die aufgebrachten Fan-Gruppen ein und verhinderten dadurch einen Spielabbruch.

Umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen im Vorfeld

Jenas Pressesprecher Andreas Trautmann verwies noch einmal auf die umfangreichen Maßnahmen im Vorfeld der als Sicherheitsspiel ausgewiesenen Partie. "Es waren 200 private Ordner im Stadion, viel mehr als sonst. Wir hatten mit ihnen, der Polizei, Dresdner Verantwortlichen und Beauftragten der Stadt zuvor alles besprochen. So war der Vorverkauf anders geregelt, es wurden Fangnetze und Sicherheitsblenden aufgebaut", sagte Trautmann, der allerdings auf eine spezielle Jenaer Problematik verwies: die Fantrennung.

Fantrennung ist nicht machbar in Jena

Im altehrwürdigen Ernst-Abbe-Sportfeld liegt der Gäste-Block zwischen dem Stehplatz-Block der Jenaer Fans und der Haupttribüne. Das erwies sich schon bei früheren Spielen als ungünstig, eine andere Lösung ist jedoch nicht umsetzbar. Inwieweit der Ordnungsdienst bei der Kontrolle der Besucher versagt hat, konnte und wollte Trautmann nicht beurteilen: "Die Öffentlichkeit sieht ja nur, dass Feuerwerkskörper gezündet wurden. Sie sieht nicht, wie viel von diesem Zeug vorher bei den Kontrollen aus dem Verkehr gezogen wurde."

Aktuell News aus der 3. Liga

Stadien noch nicht auf dem neuesten Stand

Das Problem der gesamten 3. Liga: Stadien mit einem hohen Sicherheitsstandard, wie sie in der Bundesliga und auch in der 2. Liga üblich sind, gibt es kaum. Das war dem DFB bereits klar, als er die 3. Liga ins Leben rief. DFB-Präsident Theo Zwanziger machte erst unlängst bei einer Besichtigungsreise durch ostdeutsche Städte klar, dass ohne neue Stadien höherklassiger Fußball schwierig wird. In Dresden entsteht gegenwärtig eine moderne Arena, in Erfurt wird diskutiert und auch in Jena soll es, allerdings noch in ferner Zukunft, bauliche Maßnahmen geben. Doch es ist kein alleiniges ostdeutsches Problem. Beim Stuttgarter Derby zwischen den Kickers und dem VfB II am Freitagabend führten Ausschreitungen zu einer vierminütigen Unterbrechung.

Freitagsspiel Irres Derby in Stuttgart

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Arbeiter entdecken wahres Ungetüm

Die 400 Kilogramm schwere Anakonda konnte nur tot geborgen werden. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Stärken Sie Ihr Immunsystem für die kalte Jahreszeit

Vitamine und Mineralien zu reduzierten Preisen. Jetzt bestellen und sparen! zu DocMorris

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal