Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > 3. Liga >

3. Liga: Burghausen streicht Dopingsünder Solga aus dem Kader

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

3. Liga - Wacker Burghausen  

Burghausen streicht Solga aus dem Kader

12.02.2010, 22:52 Uhr | dpa

David Solga im Trikot des Drittligisten SV Wacker Burghausen. (Foto: imago)David Solga im Trikot des Drittligisten SV Wacker Burghausen. (Foto: imago) Der SV Wacker Burghausen hat erste Konsequenzen aus der positiven A-Probe von David Solga gezogen. Der 26 Jahre alte Mittelfeldspieler des Drittligisten werde "aus Vorsicht und zum Schutz des Spielers" vorerst nicht im Kader für das Spiel am Freitag gegen den VfR Aalen stehen, teilte der Verein mit.

Solga wurde bei der Dopingkontrolle im Anschluss an das Meisterschaftsspiel zwischen Burghausen und Jahn Regensburg am 4. Oktober positiv getestet. Bei der A-Probe war die stimulierende Substanz Methylpseudoephedrin gefunden worden.

Wacker Burghausen Solga positiv getestet
Aktuell Tabelle, Termine und Tore der 3. Liga

Klub verzichtet auf Öffnung der B-Probe

Der Verein erklärte in seiner Stellungnahme, dass Solga Anfang Oktober an einer Grippe erkrankt gewesen sei. Die routinemäßige Internetüberprüfung auf der Liste der Nationalen Anti-Doping-Agentur NADA habe keinen Hinweis ergeben, dass das verabreichte Medikament "Tempil N" als nicht zulässig zu bewerten war. "Deshalb hat der Spieler das Medikament eingenommen. Bei der Doping-Kontrolle gegen Regensburg wurde durch den Spieler und den Verein die Einnahme des Medikaments vorab mitgeteilt", hieß es in der Erklärung. Auf eine Zweitanalyse anhand der B-Probe verzichtet der Verein.

Schwarzer Humor Fans spielen Dynamo einen üblen Streich
Aktuell News aus der 3. Liga

Vereinsarzt verschrieb Medikament

"Das kommt genau zum richtigen Zeitpunkt, aber das kann man sich im Leben ja nicht aussuchen", sagte der Sportliche Leiter Peter Assion in der "Süddeutschen Zeitung". Er sprach von einer "ganz unglücklichen Geschichte. Solga hat das Medikament sogar von unserem eigenen Doc verschrieben bekommen, der in diesen Dingen sehr gewissenhaft ist." Es sei auch für den Vereinsarzt zunächst "nicht erkennbar" gewesen, dass das Grippemittel die Substanz Metamfepramon enthalte, von der das verbotene Methylpseudoephedrin ein Ableger ist.

Lange Sperre droht

Wacker betonte, dass den Spieler hier keine Schuld trifft. "Um einen Wiederholungsfall ausschließen zu können, ist dem Verein eine lückenlose Klärung dieser Angelegenheit sehr wichtig", teilten die Oberbayern mit. Solga droht eine längere Sperre. Ein Punktverlust muss Burghausen nicht befürchten, da die Partie gegen Regensburg mit 0:1 verloren ging.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal