Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Fußball: Wie Zusatz-Schiedsrichter den Fußball verändern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fussball  

Wie Zusatz-Schiedsrichter den Fußball verändern

24.11.2008, 15:46 Uhr | sid

Die zusätzlichen Assistenten sollen helfen, Fehlentscheidungen zu vermeiden. (Foto: imago)Die zusätzlichen Assistenten sollen helfen, Fehlentscheidungen zu vermeiden. (Foto: imago) Bei der Qualifikation zur Fußball-U19-Europameisterschaft auf Zypern bot sich für die Medienvertreter die Chance, Ungewöhnliches zu bestaunen. Anlässlich eines erneuten Experiments mit fünf Schiedsrichtern durften Journalisten den Funkverkehr der Referees untereinander mithören.

Die jeweils hinter dem Tor postierten Zusatzschiedsrichter, deren Einsatz bei dem Miniturnier auf der Mittelmeerinsel getestet wurde, dürfen das Feld betreten, müssen aber hinter dem Torhüter bleiben. Sie sind nicht mit Fahnen ausgestattet, sondern nur durch ein Funkgerät mit den anderen Referees verbunden.

U20-WM 18-Jährige zeigt Super-Salto-Einwurf

EM-Auslosung Schwere Gruppe für DFB-Frauen

UEFA-Kommunikationsdirektor: "Zehn Augen sehen mehr als sechs"

Es war schon interessant, wenn der Mann an der Torauslinie bei einer Ecke blaffte: "Nummer drei, ich habe Sie im Auge!" Das konnte der Schiedsrichter nicht auf ihn werfen, und die Nummer drei stellte das Zupfen und Zerren am Trikot des Gegenspielers gleich ein. William Gaillard, der Kommunikationsdirektor der Europäischen Fußball-Union (UEFA), sagte: "Ich glaube schon, dass sich Spieler bei einem vierten und fünften Schiedsrichter mehr in Acht nehmen. Zehn Augen sehen eben mehr als sechs, vor allem wenn die zusätzlichen vier direkt am Strafraum postiert sind."

Der Fußball wird flüssiger

Als ein Torhüter zum dritten Mal auf Zeit spielte, informierte der Schiedsrichter seinen Zusatz-Schiedsrichter: "Sag ihm, beim nächsten Mal verwarne ich ihn." Bei einem "normalen" Spiel hätte der Referee die 50 Meter zum Torhüter laufen müssen, um ihm das selber mitzuteilen. Zeit wäre verloren gegangen. Fazit: Offensichtlich wird Fußball - auch bei Eckbällen - flüssiger.

Versperrte Sicht? Kein Problem!

Als bei einem Gegentor Schiedsrichter Tony Chaperon aus Frankreich die vorhergehende Szene nicht eindeutig beurteilen konnte - ein Stürmer, ein Verteidiger und ein herausstürzender Torwart kämpften um den Ball, und er stand 20 Meter hinter der Szene, so dass ihm die Sicht versperrt war - tönte es aus dem Knopf im Ohr nur kurz: "Alles in Ordnung." Das Tor war gültig. Chaperon sagte nach dem Spiel: "Da war ich wirklich erleichtert. Sonst hätte ich Selbstzweifel gehabt. Aber eins ist klar: Irrtümer wird es immer geben."

Schiedsrichter muss seine Laufwege ändern

Andere Dinge waren eher banal. Hinweise bei Einwürfen, auch ob Eckball oder Abstoß. Dann noch ein Laufduell vor dem Strafraum Richtung Tor. "Kannst weiterlaufen lassen", beruhigt der fünfte Mann seinen Chef. Der hat nach dem Spiel den Eindruck, mehr gelaufen zu sein als sonst, was paradox wirkt. Chaperon: "Vielleicht täusche ich mich ja. Aber ich bin 20 Jahre immer diagonal über den Platz gelaufen, immer weg von den Assistenten. Jetzt musste ich in 90 Minuten meine Laufwege ändern. Da bin ich vielleicht zu viel quer gelaufen."

Gefahr abgeschossen zu werden erhöht sich

Das könnte bei der Variante, bei der der Zusatzschiedsrichter auf der dem Assistenten an der Linie abgewandten Seite postiert ist, zu einem Problem werden. Der Schiedsrichter befindet sich dann automatisch mehr in der Achse des Spiels und nicht mehr in der Diagonalen. Die Gefahr, dass er dann häufiger als bisher unfreiwillig angeschossen wird und so das Spiel ungewollt beeinflusst, ist nicht von der Hand zu weisen.

Parallelen zum Job des Torhüters

Manchmal sprachen die Zusatzschiris auch mit sich selbst. Als aus dem strömenden Regen zeitweise ein sintflutartiger wurde, murmelte einer: "In Zukunft brauchen wir eine Pelzmütze." Tatsächlich würden die Zusatzschiedsrichter, wenn sie denn eingeführt werden, eine andere Kleidung brauchen. Sie bewegen sich ja kaum, dürfen nur ein paar Schritte in den Strafraum machen, müssen aber immer hinter dem Torwart bleiben. Sie sind im Grunde nur Zuschauer. Und die Zuschauer in St. Petersburg beispielsweise gehen auch nicht so leicht bekleidet wie die richtigen Schiedsrichter ins Stadion. Eigentlich ist der Job des Zusatzschiedsrichters mit dem eines Torwarts zu vergleichen. Der steht auch oft nur rum, muss aber in jeder Sekunde hoch konzentriert sein - und in fünf, sechs Situationen entscheidend eingreifen.

Bundesliga-Forum Ihre Meinung zählt!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal