Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

DFB-Präsident Zwanziger kritisiert Auswüchse im Profifußball

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fussball - Theo Zwanziger  

Zwanziger: "Fußball ist mehr als Wirtschaft"

08.02.2009, 13:06 Uhr | sid

DFB-Präsident Theo Zwanziger (Foto: dpa)DFB-Präsident Theo Zwanziger (Foto: dpa) Theo Zwanziger hat die Auswüchse im Profifußball kritisiert: "Wenn gewisse Größenordnungen erreicht werden, ist das für mich unmoralisch. So viele Millionen kann kein Mensch wert sein", sagte der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) im Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntags-Zeitung". Der DFB-Boss bezieht sich dabei auf die utopischen Spieler-Gehälter vor allem im europäischen Ausland.

Zugleich verurteilte Zwanziger, dass die Klubs zu Spielbällen von Investoren werden. "Wir müssen uns fragen: Können und wollen wir es uns leisten, dass ein Sponsor oder Scheich einen Verein kauft und wieder verkauft? Diese Modelle tragen zu den kommerziellen Auswüchsen bei."

Zwanziger Ballack in der Pflicht

"Sport ist auch Solidarität"

Dass sich Scheichs wie in England, zum Beispiel bei Manchester City, bei Vereinen einkaufen und dann ihre persönlichen Ziele verfolgen, ist dem DFB-Boss ein Dorn im Auge: "Das ist mit meinem Empfinden und meinen Vorstellungen eines geordneten Gemeinwesens ebenfalls nicht zu vereinbaren, zumal dem Sport eine besondere gesellschaftliche Rolle zukommt." Er fügte hinzu: "Sport ist auch Wirtschaft, aber er ist mehr als Wirtschaft. Sport ist auch Solidarität. Unsere Solidaritätsstrukturen, die wir in Deutschland oft als Vereinsmeierei belächeln, geben Stabilität und Tradition. Wenn wir jedoch Scheichs oder Sponsoren erlauben, Vereine als handelbares Wirtschaftsgut zu betrachten, dann geht diese Grundstruktur verloren."

Joachim Löw "Sind noch nicht am Optimum"
Foto-Show Löws Karriere als Spieler und Trainer

Zwanziger plädiert für Beibehaltung der "50+1"-Regel

Deshalb sprach sich Zwanziger für die Beibehaltung der 50+1-Regel bei den deutschen Profiklubs aus, für deren Abschaffung sich einige Vereinsvertreter einsetzen. "Das deutsche Vereinssystem, das keinen Sponsor oder Scheich als Eigentümer erlaubt, darf nicht kaputtgehen. Dafür werde ich mich einsetzen", sagte der DFB-Chef. Dass aber auch in Deutschland nicht alles rosig ist, stellt Zwanziger ebenfalls heraus, zumal der DFB nicht den Anspruch habe, "eine heile Welt darzustellen".

DFB Zwanziger hegt Rücktrittsgedanken

"Fußball ist für alle da"

Er selbst wolle als Präsident des größten Sportfachverbandes der Welt aktiv daran mitwirken, dass gewisse Werte auch im Fußball weiterhin gepflegt werden: "Wir wollen Sport benutzen als Kampf gegen jede Diskriminierung. Der Fußball ist anfällig, weil viele den Fußball nur unter dem Aspekt "Gewinnen und verlieren" sehen wollen. Das hat mit Gesellschaft und Gemeinschaft nichts zu tun." Deshalb werde er in seiner Funktion weiter darum kämpfen, dass der Fußball für alle da ist: "Wenn ich schon die Chance habe, diesen Verband zu führen, dann möchte ich nicht die Reichen reicher, die Armen ärmer, die Mächtigen mächtiger und die Machtlosen noch ohnmächtiger machen. Ich möchte den Minderheiten eine Plattform geben, die von sich aus im Fußball nicht so wahrgenommen werden. Der Hass muss weniger werden, auch auf dem Fußballplatz."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal