Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Amateurfußball: 20 Demonstranten protestieren gegen Sonntagsspiele

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fussball  

20 Demonstranten protestieren gegen Sonntagsspiele

24.04.2009, 16:54 Uhr | sid

Ein Viertel der gesamten Demonstranten auf einem Bild. (Foto: ddp) Aus der angekündigten Groß-Demo wurde ein Sturm im Wasserglas. Nur rund 20 Demonstranten versammelten sich in Düsseldorf, um am Rande des Außerordentlichen Bundestages des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) gegen die Einführung des neuen Sonntagspiels in der Bundesliga um 15.30 Uhr ab der kommenden Saison zu protestieren.

"Erfreut bin ich über diese Resonanz nicht", erklärte Reiner Grundmann, der Vorsitzende des Gelsenkirchener Kreisligisten SC Schaffrath und einer der Initiatoren der Protestbewegung, der sich inzwischen deutschlandweit Vereine und Interessengemeinschaften angeschlossen haben. "Vielleicht müssen wir unsere Aktivitäten besser bündeln", sagte Grundmann.

Tabellen und Ergebnisse Alles zur Kreisliga A, Kreis Gelsenkirchen
Hintergrund So sieht das Fußball-Wochenende ab 2009 aus

Schicke T-Shirts

Die wenigen Vertreter seiner Initiative waren in roten T-Shirts mit der Aufschrift "Bundesliga 15.30 Uhr - NEIN" gekleidet und hatten diverse Plakate dabei, auf denen die Argumente aus Sicht der Amateure aufgezeigt wurden. Grundmann und seine Mitstreiter fordern, dass es vor 17.30 Uhr am Sonntag keine Bundesligaspiele geben darf, da sie Einnahmeverluste durch den zu erwartenden Zuschauerschwund bei den kleinen Klubs befürchten.

Kreisliga Köln 54:1-Sieg sorgt für Wirbel
TV-Gelder Topklubs kriegen mehr

Proteste im Vorfeld

In Düsseldorf wurde auf dem Bundestag der neue Grundlagenvertrag mit dem Ligaverband den Delegierten vorgestellt und diskutiert. Die definitive Entscheidung über den Grundlagenvertrag, in dem auch der neue Spielplan mit dem 15.30-Uhr-Spiel am Sonntag verankert ist, trifft jedoch das DFB-Präsidium. Um gegen die Neugestaltung des Bundesligaspielplans zu protestieren, hatten bereits am 1. März etwa 800 Vertreter von Amateurfußballklubs in Gelsenkirchen demonstriert. Vorher war sogar ein Streik des ersten Spieltags in den Fußballkreisen Gelsenkirchen sowie Unna/Hamm in Erwägung gezogen worden.

Klassenkampf Protest der Amateurklubs zeigt Wirkung
Kreisliga-Skandal Lange Sperren und Zwangsabstieg
TV-Geld Rummenigge fordert andere Verteilung

Aktionen sollen fortgesetzt werden

Der zuständige Fußball- und Leichtathletik Verband Westfalen (FLVW) hatte daraufhin den kompletten Spieltag abgesagt. In Gelsenkirchen, Lippstadt und Rietberg haben sich Interessengemeinschaften gebildet, in Unna wurde der Verein zur Förderung des Amateurfußballs Unna/Hamm e.V. gegründet. Außerdem laufen bereits weitere Aktionen wie 'www.unsersonntag.de'. Trotz der geringen Resonanz in Düsseldorf kündigte Grundmann an, dass die Proteste auch künftig fortgesetzt werden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal