Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

FIFA: Joseph S. Blatter nennt WADA "eine Polizeiorganisation"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

FIFA  

Blatter nennt WADA "eine Polizeiorganisation"

09.05.2009, 14:17 Uhr | sid

FIFA-Präsident Sepp Blatter. (Foto: imago)FIFA-Präsident Sepp Blatter. (Foto: imago) FIFA -Präsident Joseph S. Blatter definiert den Kampf gegen Doping eher als den Kampf gegen dessen Kontrolleure. Das Vorgehen der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA betrachtet der Schweizer seit jeher als unangemessen rigoros. In einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeine Zeitung" verstieg sich der 73-Jährige zu einem deutlichen Vergleich. Die WADA sei inzwischen "eine Polizeiorganisation".

Die Schuld daran sieht Blatter beim WADA-Vorsitzenden Richard Pound.

Foto-Show Sportler und ihre Doppelgänger
Testen Sie Ihr Wissen

Sonderstellung für die Fußballer

FIFA und WADA liegen seit Wochen im Clinch, weil sich der wichtigste Fußball-Verband der Welt weigert, seine Profi-Spieler in vollem Umfang den Anti-Doping-Regularien der WADA zu unterwerfen. Blatter hält das nach wie vor nicht für notwendig, stattdessen solle man sich "den ganzen Wada-Kodex noch einmal genau anschauen". Dabei würde man zu der Erkenntnis gelangen, sagte Blatter sinngemäß, dass lediglich langfristig verletzte oder gesperrte Spieler im Urlaub getestet werden müssten, der Rest solle dann seine Ruhe haben.

Lob für den DFB im Fall Hoffenheims

Überhaupt ist Blatter vom Anti-Doping-Kampf offenbar genervt. "Wir sind in einer Situation, in der alle angeklagt sind. Das passt nicht zu meinem Rechtsverständnis. Jeder Sportler ist im Sinne des Wada-Kodex' doping-verdächtig, also angeklagt. Das geht doch in unserer Gesellschaft nicht", sagte er. Deshalb sei es richtig gewesen, dass der Deutsche Fußball-Bund (DFB) die beiden Hoffenheimer Spieler Christoph Janker und Andreas Ibertsberger, die zu spät zu einer Doping-Kontrolle gekommen waren, nicht suspendiert hat.

Führerschein weg Blatter verursacht schweren Verkehrsunfall

Konzentration der sportlichen Weltmacht in der Schweiz

Blatter verlangte zudem von der WADA, dass sie ihren Hauptsitz nach Europa, möglichst in die Schweiz, verlegt. "Sie steht ja unter Schweizer Recht und wäre in der Nähe des in Lausanne residierenden IOC wie der CAS gut angesiedelt." Dass die WADA in Montreal sitze, sei Pound anzulasten.

Kampf gegen Doping wird auch bei der FIFA geführt

Blatter wehrte sich aber gegen den Eindruck, dass die FIFA den Kampf gegen Doping nicht mit dem nötigen Ernst angehe. "Im Gegenteil: Wir sind ja die Vorreiter und arbeiten ganz eng mit dem IOC zusammen. Wir im Fußball sind diejenigen, die die meisten Doping-Kontrollen auf der ganzen Welt machen. Auch der Fußball bleibt nicht frei von Dopingfällen, aber wir machen, was wir können", sagte er.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal