Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > 3. Liga >

Claus-Dieter Wollitz bleibt trotz des Abstiegs

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

VfL Osnabrück  

Claus-Dieter Wollitz bleibt trotz des Abstiegs

17.03.2010, 13:59 Uhr | dpa

Claus-Dieter Wollitz macht beim VfL Osnabrück weiter. (Foto: imago)Claus-Dieter Wollitz macht beim VfL Osnabrück weiter. (Foto: imago) Der VfL Osnabrück will sich den üblichen Gesetzmäßigkeiten des Geschäfts nicht beugen. Trotz des Abstiegs aus der 2. Fußball-Bundesliga hält der Verein an Trainer Claus-Dieter Wollitz fest. Der ehemalige Profi soll in seinem sechsten Jahr beim niedersächsischen Traditionsklub die sofortige Rückkehr schaffen.

Aktuell Tabelle der 3. Liga

Osnabrück setzt auf Kontinuität

"Es scheint immer mehr in Mode zu kommen, vier Trainer in einer Saison zu haben", kritisierte VfL-Präsident Dirk Rasch den Aktionismus anderer Vereine: "Es gibt schon Trainer nur für ein Spiel, bald gibt es auch noch welche für eine Halbzeit."

Aktuell News aus der 3. Liga

Aktuell Torjäger in Liga 3

SC Paderborn gelingt der Aufstieg mit Kurzzeittrainer

Kurioserweise scheiterten die Osnabrücker an einem "Vier-Spiele-Coach". Der erst Mitte Mai als Nachfolger von Pawel Dotschew eingesetzte André Schubert führte den SC Paderborn in der Relegation mit zwei 1:0-Siegen gegen den VfL zurück in die 2. Liga. "Ich muss das erst sacken lassen. Eine Entscheidung fällt später", sagte der 37 Jahre alte Nordhesse auf die Frage nach seiner Zukunft als Trainer.

Fortuna Düsseldorf Ersehnte Rückkehr in die 2. Liga glückt

Meister Union Berlin erster Titelträger der dritten Liga

Erfolg bestätigt den Trainerwechsel

In den Partien, in denen Schubert die Paderborner betreute, schaffte seine Mannschaft vier Siege, 11:0 Tore und das Happy End nach turbulenten zwei Monaten: Erst Anfang April hatte Schubert Ex-Profi Christian Schreier als Sportdirektor abgelöst. Ende April war Präsident Wilfried Finke zurückgetreten, ehe Schubert auch noch in die Trainerrolle rückte und zum Aufstiegs-Helden wurde.

Kein zweitklassiges Team mehr in Niedersachsen

Während die Paderborner Spieler mit tausenden Fans feierten, herrschte in Osnabrück tiefe Trauer. Das Bundesland Niedersachsen stellt zwar in dem VfL Wolfsburg den deutschen Meister, ist aber für mindestens ein Jahr Zweitliga-freie Zone. "Wollitz raus" hatten einige Fans nach der zweiten Niederlage des VfL in der Relegation gerufen, doch diese Forderung war offensichtlich nicht mehrheitsfähig.

Auch die Fans stehen hinter dem Trainer

Die Vielzahl der VfL-Anhänger steht nach wie vor hinter dem emotionalen Trainer, der auch mit Bundesliga-Absteiger Energie Cottbus in Verbindung gebracht worden war. Sie nehmen ihm die Leidenschaft für den VfL ab - genau wie die Klubführung. "Wir haben im Präsidium darüber gesprochen, aber wir sind alle von ihm überzeugt", berichtete VfL-Klubchef Rasch: "Er liefert erstklassige Arbeit. Ich kenne keinen Trainer, der sich so engagiert." Der Vertrag des mit seiner Art polarisierenden Fußball-Lehrers läuft bis 2011.

Rückkehr in die 2. Liga wird ein steiniger Weg

Der sofortige Wiederaufstieg ist das erklärte Ziel der Osnabrücker. Das dürfte schwierig werden. Nur vier Spieler haben Verträge für die 3. Liga. Das in der 2. Liga deutlich höhere TV-Geld fehlt. Die Osnabrücker müssen aber für die Rückkehr investieren. Wollitz versprach: "Wir werden eine Mannschaft finden, die wieder hochkommen kann." Die Paderborner haben schon ein Team, mit dem sie in der 2. Liga bleiben wollen. Nur vier Spieler haben keinen Vertrag mehr. Gesucht wird besonders ein erfahrener Torwart.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Taekwondo 
Taekwondo-Kämpfer zerstört Bausteine mit dem Kopf

Ein Taekwondo-Kämpfer aus Bosnien-Herzegowina erweist sich als ganzer harter Typ. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal