Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

FIFA-Präsident Sepp Blatter will die Zäune in Stadien abschaffen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fussball  

Blatter-Vorschlag sorgt für Wirbel

04.06.2009, 12:50 Uhr | sid

FIFA-Präsident Joseph Blatter will Zäune und Stehplätze in Stadien abschaffen (Foto: imago)FIFA-Präsident Joseph Blatter will Zäune und Stehplätze in Stadien abschaffen (Foto: imago) FIFA-Präsident Joseph S. Blatter hat angekündigt, Zäune aus den Fußball-Stadien der Welt zu verbannen. "Wer ist hinter Gittern gefangen? Verbrecher und wilde Tiere! Gehören Fußball-Fans zu einer dieser beiden Kategorien?", fragte Blatter die Delegierten aus 205 Ländern beim Kongress des Weltverbandes.

Allerdings werde es in absehbarer Zeit noch nicht zur vollständigen Umsetzung seines Vorschlags kommen, sagte der FIFA-Boss. Die Zäune könnten aber Stück für Stück entfernt werden. Blatter wörtlich: "Sitzende Menschen sind ruhig." Der Schweizer verwies auf die Stadien in Großbritannien, wo es keine Zäune, keine Stehplätze und keine Schwierigkeiten gebe. Blatter forderte in diesem Zusammenhang die Delegierten auf, in ihren Ländern mithilfe der Klubs schon außerhalb der Stadien für mehr Sicherheit zu sorgen und den Kampf gegen Hooligans zu verschärfen. "Wir müssen diese Elemente verbannen", sagte Blatter.

#


DFB Löw will Strategie-Wechsel

Bundesliga blüht lebhafte Diskussion

Blatters Vorstoß dürfte in der Bundesliga allerdings nicht nur auf Begeisterung stoßen. So haben gerade Klubs wie Borussia Dortmund und der FC Schalke 04, die maßgeblich zum Zuschauerboom in der Liga beigetragen haben, im Rahmen ihrer millionenteuren Stadionausbauten bewusst auf Sitzplätze in den Kurven verzichtet. Diese werden nur auf Druck der UEFA bzw. der FIFA bei internationalen Spielen installiert. Unter den zahlreichen organisierten Fans der Bundesligisten herrscht zudem der Wunsch nach Erhalt der Stehplätze vor.

WM 2014 Spielorte stehen fest
WM-Qualifikation Deutschlands Gruppe 4

FIFA trotzt der Finanzkrise

Unterdessen vermeldete die FIFA in ihrer Bilanz solide schwarze Zahlen. Trotz der einsetzenden Finanzkrise machte sie im Jahr 2008 184 Millionen Dollar (130 Millionen Euro) Gewinn. "Wir befinden uns in einer gesunden, man könnte sogar sagen komfortablen finanziellen Position", sagte Blatter. Für das kommende Jahr rechnet die FIFA allerdings wegen der Kosten für die WM in Südafrika, die sich auf knapp 400 Millionen Euro belaufen sollen, mit einem Verlust. Viele Einnahmen durch Verkäufe der TV-Rechte sind bereits in vorangegangenen Jahren bilanziert worden.

U-21-Nationalelf Spielplan und Termine der U-21-EM
Foto-Show Berühmte Fußballer-Väter und ihre Söhne

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
"PussyTerror" 
Carolin Kebekus macht einen auf Melanie Trump

Die zukünftige First Lady gibt Einblicke in ihre frühere Arbeit als Nacktmodel. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal