Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Ballack steht an der Spitze prominenter Fußballer aus dem Osten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bundesliga  

Liste der Grenzgänger ist prominent besetzt

04.11.2009, 19:00 Uhr | dpa

Auch Michael Ballack staunte wie Millionen DDR-Bürger zunächst einmal über den Glanz im Supermarkt-Regal. Erst viel später wurde dem heutigen Fußball-Profi auch die ganz persönliche Bedeutung des Mauerfalls bewusst. Ballack, am 9. November vor 20 Jahren gerade 13 geworden und Schüler der damaligen Kinder- und Jugendsport-Schule in Karl-Marx-Stadt, steht an der Spitze jener 33 ehemaligen Spieler aus dem Osten, die von 1989 an den Sprung in die Nationalmannschaft des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) geschafft haben.

Von Sammer über Freund und Enke

"Der FCK hieß eines Tages Chemnitzer FC. Und die KJS plötzlich Sportgymnasium", erinnert sich der in Görlitz geborene Ballack. Die Liste der "Grenzgänger", die noch im Osten und später für Deutschland spielten, ist prominent besetzt: Von Matthias Sammer, über Ballack, die 1996-er Europameister Steffen Freund und René Schneider (damals nicht eingesetzt), den Dauerbrenner Bernd Schneider bis zu den aktuellen WM-Torwart-Kandidaten René Adler und Robert Enke. Viele haben sich auch nach ihrer aktiven Karriere inzwischen einen festen Platz im gesamtdeutschen Profi-Fußball gesichert. Thomas Doll und Heiko Scholz saßen schon als Trainer auf einer Bundesliga-Bank. Dem 33 Jahre alten Ballack fehlen mit 97 noch drei Länderspiele zum Eintritt in den exklusiven «Club der Hunderter».

"Da war was nicht in Ordnung"

"Ich habe erst beim Blick zurück gemerkt, welche Möglichkeiten sich dadurch eröffnet haben", sagte Ballack dem Magazin "11 Freunde" zu den gesellschaftlichen Veränderungen vor 20 Jahren. Als Kind habe er noch nicht genau gewusst, worum es eigentlich im Detail ging. Dabei hatte der junge Ballack mit seinen Eltern auf einer Montagsdemonstration in Leipzig schon schnell gemerkt, "dass da was nicht in Ordnung ist". Dann seien ihm zunächst "die Augen übergegangen, als es Westfernsehen gab und man auch im Supermarkt die Vorteile der Marktwirtschaft bestaunen durfte."

Die DDR ist ein Teil von Ballack

Der weitere Weg ist bekannt: Ballack ging nach Kaiserslautern, wo er mit dem FCK gleich sensationell Meister wurde. Über Leverkusen kam er zum FC Bayern München, dann zum FC Chelsea. Sportlich hat der DFB-Kapitän wie viele seiner Nationalmannschafts-Kollegen von der Ausbildung in der DDR profitiert. "Man erinnert sich an seine Wurzeln. Die DDR ist ein Teil von mir. Ich freue mich jedes Mal, wenn ich in die Region komme", sagte Ballack, der sein Fußball-ABC beim Betriebssportclub Motor Fritz Heckert Karl-Marx-Stadt gelernt hat. Fritz Heckert hatte 1919 zu den Gründern der Kommunistischen Partei Deutschlands gehört.

683 Länderspiele bisher

Das Ende des Kommunismus eröffnete Ost-Fußballern den Weg zu Ruhm und Wohlstand. Auf 683 Länderspiele für das vereinte Deutschland haben es die 33 "Grenzgänger" bisher gebracht. So verwundert es wenig, dass sich DFB-Sportdirektor Sammer, der im September 1990 im letzten Länderspiel der DDR gegen Belgien beide Tore zum 2:0-Sieg geschossen hatte, für die Nachfolge der Kinder- und Jugendsportschulen stark machte. Die 15 sportbetonten Fußball-Schulen, die seit 1996 vom DFB intensiv gefördert werden, liegen allesamt auf dem Gebiet der neuen Bundesländer.

Thom kostet 2,8 Millionen Mark

Als vor 20 Jahren der eiserne Vorhang fiel, hatten sich die Manager der Bundesliga im Eiltempo auf die besten Ost-Stars gestürzt. Rund 150 ehemalige DDR-Spieler gingen bereits in den ersten fünf Jahren nach der Wende in den Westen und unterschrieben Verträge in der Ersten oder Zweiten Bundesliga. Das WM-Qualifikationsspiel der DDR in Österreich (0:3) nur sechs Tage nach dem Mauerfall wurde zum ersten offiziellen Schaulaufen. Schon kurz vor Weihnachten 1989 war der 2,8-Millionen-Mark-Deal zwischen dem DDR-Serienmeister BFC Dynamo und Bayer Leverkusen über den Transfer von Andreas Thom perfekt.

Ausschreitungen verhindern Vereinigungsspiel

Zu einem geplanten Vereinigungs-Spiel zwischen Weltmeister Deutschland und einer Auswahl von DDR-Spielern im Herbst 1990 kam es allerdings nicht, nachdem der Fußball im Osten seine schwärzeste Stunde erlebt hatte. Bei Ausschreitungen zwischen Berliner und Leipziger Hooligans wurde der 18 Jahre alte Mike Polley in Leipzig von einer Polizeikugel getötet; das Spiel Ost gegen West wurde abgesagt.


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Arbeiter entdecken wahres Ungetüm

Die 400 Kilogramm schwere Anakonda konnte nur tot geborgen werden. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Stärken Sie Ihr Immunsystem für die kalte Jahreszeit

Vitamine und Mineralien zu reduzierten Preisen. Jetzt bestellen und sparen! zu DocMorris

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal