Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Wettskandal: Mario Basler sauer auf Theo Zwanziger

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wettskandal  

Basler: "Vielleicht zu viel Kaffee getrunken"

24.11.2009, 11:20 Uhr | sid

"Vielleicht hat er zu viel Kaffee getrunken" - Mario Basler ist sauer auf Theo Zwanziger. (Foto: imago)"Vielleicht hat er zu viel Kaffee getrunken" - Mario Basler ist sauer auf Theo Zwanziger. (Foto: imago) Mario Basler ist sauer auf DFB-Präsident Theo Zwanziger. Dieser hatte auf einer Pressekonferenz am Montag den Inhalt eines vertraulichen und persönlichen Briefes des DFB an ihn publik gemacht.

In dem Brief vom 24. September war Basler, der Trainer des Regionalligisten Eintracht Trier ist, auf die laut Rechts- und Verfahrensordnung bestehenden Wettverbote hingewiesen worden. "Vielleicht hat er zu viel Kaffee getrunken", so Basler im Kölner "Express" über Zwanziger.

Wettskandal DFB setzt Task Force ein

Basler: "Werde das nicht so stehen lassen"

"Ich werde jetzt genau prüfen, was er gesagt hat, ich lasse das in jedem Fall nicht so stehen." Der ehemalige Bundesliga-Profi erklärte: "Wenn ich auf die Frage, ob ich auf mein eigenes Team wetten würde, mit ja antworte, dann ist da doch gar nichts verwerflich dran. Anders wäre es, wenn ich gegen mein Team wetten würde."

Video: Zwanziger zum Appell an Mario Basler

Wettskandal Potenza-Boss festgenommen
Wettskandal Zwanziger will durchgreifen

Wetten auf eigenes Team in Profiligen verboten

Der DFB hatte als Reaktion auf den Wett- und Manipulationsskandal um den ehemaligen Schiedsrichter Robert Hoyzer auf dem Außerordentlichen Bundestag im April 2005 unter anderem eingeführt, dass Spieler, Trainer und bestimmte Funktionäre keine Wetten auf Partien des Wettbewerbs abschließen dürfen, an denen die eigene Mannschaft teilnimmt. Dieses Verbot gilt unter anderem für die drei Profiligen und den DFB-Pokal.


Basler: "Habe Brief in den Papierkorb geworfen"

Basler, der seit geraumer Zeit Werbeträger eines privaten Wettanbieters ist, bestätigte dem "Express" den Eingang des Briefes vom 24. September 2009: "Ich habe vor zwei Monaten einen Brief vom DFB erhalten, in dem mir mitgeteilt wurde, dass der DFB über meinem Werbevertrag informiert sei. Das sei auch alles in Ordnung. Da habe ich mich schon gewundert, warum sie mir überhaupt einen Brief schreiben. Ich habe ihn in den Papierkorb geworfen."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Rabattz - Jetzt 15% Rabatt sichern!
auf teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017