Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Wettskandal >

Wettskandal könnte auch 1. Bundesliga erreichen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wettskandal  

Spuren führen in die 1. Bundesliga

05.12.2009, 10:41 Uhr | Spiegel Online

Auch die Bundesliga ist möglicherweise in den Wettskandal verstrickt. (Foto: dpa)Auch die Bundesliga ist möglicherweise in den Wettskandal verstrickt. (Foto: dpa) Der Manipulationsskandal im Fußball könnte nach Informationen des "SPIEGEL" auch die 1. Bundesliga betreffen. Einer der Hauptbeschuldigten soll Verbindungen zu einem Profi aus Osteuropa unterhalten haben - der jahrelang in der höchsten deutschen Spielklasse kickte.

Im Ermittlungsverfahren der Bochumer Staatsanwaltschaft gegen eine Bande mutmaßlicher Wettbetrüger führen Spuren in die Erste Fußball-Bundesliga. Einer der Hauptbeschuldigten, der Kroate Marijo C., soll nach Informationen des "SPIEGEL" bis kurz vor seiner Verhaftung am 19. November eine enge Verbindung zu einem Profi aus Osteuropa gehabt haben, der jahrelang in der Ersten Bundesliga spielte.

Wettskandal Erster Schiedsrichter unter Verdacht
Thomas Reichenberger Entlastung durch Drahtzieher
Wettskandal Mitspieler belastet Verler Kapitän

Operation "Flankengott"

Der Fußballer, der noch immer aktiv ist, soll bei dem in Nürnberg ansässigen C., einem Betreiber mehrerer Wettbüros, 30.000 Euro Schulden gehabt haben. Diese Hinweise erhielten die Bochumer Kriminalpolizisten, die ihrer Ermittlungseinheit den Namen "Flankengott" gaben, als sie Telefongespräche des Beschuldigten C. abhörten - nach Ansicht der Beamten ein "Kopf des Netzwerks" mit "enormer krimineller Energie".

Ermittlungen bereits im Jahr 2006

Sowohl der 34-jährige C. als auch der osteuropäische Fußballprofi tauchten bereits in einem anderen Ermittlungsverfahren einer süddeutschen Staatsanwaltschaft aus dem Jahr 2006 auf. Damals wurde gegen C. wegen des Verdachts der "Bildung einer kriminellen Vereinigung" und des "gewerbsmäßigen Bandenbetrugs" ermittelt. Schon damals habe der Verdacht bestanden, dass Spiele im deutschen Profifußball manipuliert und auf den Ausgang der Partien hohe Wetten platziert werden.

Ein weiterer Spieler verdächtigt

Ins Visier der Ermittler war neben dem auch jetzt verdächtigen Profi damals ein weiterer Spieler geraten, der noch heute bei einem deutschen Erstligisten unter Vertrag ist: ein Mittelfeldmann vom Balkan.

Ermittlungen auf politischen Druck eingestellt

Aus damals überwachten Telefonaten zwischen beiden Spielern ging hervor, dass die Lebensgefährtin des Profis vom Balkan bei einem Treffen in Zürich eine Provision erhalten sollte. Ob es zu dem Treffen kam und ob Geld überreicht wurde, konnte nicht aufgeklärt werden. Das Verfahren wurde 2006 knapp zwei Monate vor Beginn der Fußball-WM in Deutschland eingestellt - auf politischen Druck, wie Insider des Verfahrens noch heute vermuten.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal