Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Wettskandal >

Wettskandal: UEFA sperrt bulgarischen Schiedsrichter

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wettskandal  

UEFA sperrt bulgarischen Schiedsrichter

16.12.2009, 10:24 Uhr | dpa

Erhöhte Einsätze: Beim Spiel Mazedonien gegen Kanada wurde auf Tore und Elfmeter gewettet. (Foto: imago)Erhöhte Einsätze: Beim Spiel Mazedonien gegen Kanada wurde auf Tore und Elfmeter gewettet. (Foto: imago) Der Europäische Fußball-Verband UEFA hat einen bulgarischen Schiedsrichter im Zusammenhang mit dem Wettskandal vorläufig gesperrt. Der Referee steht im Verdacht, in eine Spielmanipulation verwickelt zu sein.

Die UEFA erklärte, dass der Unparteiische vorerst keine Europapokal-Spiele oder andere internationale Partien leiten darf, solange die Untersuchungen laufen.

News Alle Artikel zum Wettskandal

Vier Elfmeter gepfiffen

Bei dem verdächtigen Spiel handelt es sich um das Freundschaftsspiel zwischen Mazedonien und Kanada am 19. November. Die Partie endete 3:0 für Mazedonien. Angeblich sollen große Summen darauf gesetzt worden sein, dass in dem Spiel mindestens drei Tore fallen würden. Außerdem soll auf die Zahl der Elfmeter gewettet worden sein. Der Schiedsrichter gab für jedes Team jeweils zwei Strafstöße. Während die Gastgeber ihre beiden Chancen nutzen, vergaben die Kanadier beide Elfmeter.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Lettland 
US-Fallschirmjäger: Spektakulärer Absprung

Amerikanische Fallschirmjäger üben eine Luftlandeoperation in Lettland. Die Soldaten gehören zur 173. Luftlandebrigade mit Hauptquartier im italienischen Vicenza. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Das Samsung Galaxy S7 nur 1,- €*

im Tarif MagentaMobil M mit Top-Smartphone bei der Telekom. Shopping

Shopping
Portable Bluetooth-Speaker für alle Gelegenheiten

Jetzt entdecken, vergleichen und genau den Richtigen finden! Online unter www.teufel.de Shopping

Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal