Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Africa Cup: Togos Premierminister Houngbo fordert Team zur Heimkehr auf

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Africa Cup  

Togos Premierminister fordert Team zur Heimkehr auf

10.01.2010, 12:03 Uhr | dpa, sid

Togos Premierminister Gilbert Houngbo (Foto: AFP)Togos Premierminister Gilbert Houngbo (Foto: AFP) Die togoische Regierung besteht nach dem Anschlag auf ihre Fußball-Nationalmannschaft darauf, dass sich das Team vom Africa Cup in Angola zurückzieht. Ministerpräsident Gilbert Houngbo betonte in der Hauptstadt Lomé: "Die Entscheidung der Regierung ist unabänderlich. Die Mannschaft muss heute zurückkehren." Es wäre unverantwortlich, wenn die Regierung dem Verbleib ihrer Spieler in Angola zustimmen würde.

Die Spieler hatten in der Nacht zum Sonntag beschlossen, dass sie "nicht wie Feiglinge" fliehen wollen und trotz der Aufforderung der Regierung, aus Angola abzureisen, beim Africa Cup spielen wollen. Damit droht nun ein Bruch mit der Regierung. Houngbo sagte, wenn sich bei der Eröffnung des Afrika Cups eine Mannschaft oder auch einzelne Spieler unter der Flagge Togos aufstellten, sei das eine "falsche Mannschaft".

Africa Cup Klubs zwischen Angst und Abstellungspflicht
Africa Cup Leverkusener Toure schildert Terroranschlag

Romao will niemanden im Stich lassen

Der in Grenoble spielende Alaisys Romao sagte der französischen Sportzeitung "L'Equipe": "Menschen sind für den Africa Cup gestorben, andere wurden verletzt. Wir werden sie nicht im Stich lassen und uns wie Feiglinge zurückziehen."

Africa Cup 15 Bundesliga-Profis im Einsatz
England Klubs fordern Spieler zur Rückkehr auf

Dreitägige Staatstrauer angeordnet

Premierminister Houngbo hat eine dreitägige Staatstrauer angeordnet. "Die Regierung hat sich zu einer drei Tage andauernden landesweiten Trauerphase entschieden, die am Montag beginnen wird", erklärte Houngbo im Staatsfernsehen.

Zwei Teammitglieder und der Busfahrer getötet

Bei einem Terroranschlag auf den Bus der Togolesen waren in der angolanischen Exklave Cabinda Assistenztrainer Abolo Amelete und Pressesprecher Stanislas Ocloo sowie der Busfahrer getötet worden. Nach dem tragischen Zwischenfall hatte der togolesische Minister und Regierungssprecher Pascal Bodjona den Rückzug des Teams bekanntgegeben. Superstar Emmanuel Adebayor hatte umgehend die Rückreise gen England angetreten. Dort stürmt der 25-Jährige für Manchester City.

Auch Ghana denkt über Abreise nach

Auch Ghana berät über einen Verzicht auf das Turnier. Sportminister Rashid Pelpuo traf mit der Nationalmannschaft zusammen, um über eine mögliche Abreise aus Angola zu beraten. In Ghana wurden nach Bekanntwerden des Anschlags einer separatistischen Rebellengruppe Sorgen um die Sicherheit der Mannschaft geäußert. Wie das togoische Team sind auch die Ghanaer in der ölreichen Enklave Cabinda untergebracht. Die Separatisten hatten nach dem Anschlag mit weiteren Angriffen gedroht. Auch andere Afrika-Cup-Teilnehmer reagierten inzwischen mit Bestürzung auf die Vorfälle. "Wir haben eine Gänsehaut. Wer weiß, was mit uns noch passiert", sagte Amade Chababe, der Assistenz-Trainer von Mosambik.

Brennpunkt Cabinda

Unterdessen hat die togoische Regierung von Angola und den Organisatoren des Africa Cups eine Erklärung dafür verlangt, warum Cabinda als Austragungsort für die Spiele ausgewählt worden sei. Regierungssprecher Bodjona sagte, niemand habe Togos Mannschaft darüber informiert, dass die Anreise nach Cabinda per Bus riskant sei.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Viraler Hit 
So verjagen Studentinnen eine Ratte

In dem Video, das eine der Bewohnerinnen bei Twitter postete, verjagen die WG-Mitglieder einen Nager. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Damenmode in knalligen, ausdrucksstarken Farben

Taillierte Steppjacke mit mattem Glanz und Rippstrickkragen. von ESPRIT Shopping

Shopping
Trendige Wohnzimmermöbel in riesiger Auswahl

Wohnwände, Sofas, Couchtische u. v. m. bequem zuhause auswählen & bestellen bei ROLLER.de.

Shopping
Die neuen Kleider für einen blühenden Frühlingsanfang

Endlich kommt wieder die Zeit für leichte Stoffe, zarte Farben und romantische Muster. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal