Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Afrika-Cup für Michael Essien beendet

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Afrika-Cup  

Afrika-Cup für Michael Essien beendet

15.08.2014, 12:58 Uhr | dpa

Michael Essien wird im Africa Cup 2010 das Trikot Ghanas nicht mehr überstreifen. (Foto: dpa)Michael Essien wird im Africa Cup 2010 das Trikot Ghanas nicht mehr überstreifen. (Foto: dpa) Ghana muss beim Afrika-Cup komplett auf seinen Superstar Michael Essien verzichten. "Er wird nicht mehr bei diesem Turnier spielen können", sagte Teamsprecher Randy Abbey - auf Details ging er dabei einen Tag vor dem entscheidenden Vorrundenspiel in Luanda gegen Burkina Faso nicht ein.

Der Kollege von Michael Ballack beim FC Chelsea hatte sich im Training in Angola am Knie verletzt. Wegen einer alten Blessur hatte er bereits die Vorbereitung auf das Kontinentalturnier verpasst und in der ersten Begegnung gegen die Elfenbeinküste nur in der zweiten Halbzeit mitwirken können.

Sarpei wohl als Ersatz

Dafür wird wohl der Leverkusener Bundesliga-Profi Hans Sarpei in der Startelf stehen. Der Bayer-Verteidiger darf sich nach Angaben des Internetportals "ghanasoccernet.com" Hoffnungen auf einen Einsatz von Beginn an machen.

Sieg gegen Burkina Faso ist Pflicht

Ghana muss gegen Burkina Faso mit dem HSV-Profi Jonathan Pitroipa unbedingt gewinnen, um das drohende Vorrunden-Aus abzuwenden. Im ersten Spiel hatte die Mannschaft des serbischen Trainers Milovan Rajevac 1:3 gegen die Elfenbeinküste verloren. "Man hat deutlich gemerkt, dass den jungen Leuten die Erfahrung und die Reife fehlten", sagte der frühere Bundesliga-Profi Anthony Baffoe, der beim 27. Afrika-Cup als Berater für den ghanaischen Verband tätig ist.

Idrissou macht Endspiel für Kamerun möglich

Dass es für Kamerun überhaupt noch zu einem Gruppen-Endspiel um den Viertelfinal-Einzug kommt, hat der WM-Teilnehmer dem Freiburger Bundesliga-Profi Mohamadou Idrissou zu verdanken. Der Stürmer hatte die Unbezähmbaren Löwen gegen Sambia mit seinem 3:2- Siegtreffer in der 86. Minute vor der nächsten Blamage bewahrt.

Kameruns Trainer ist optimistisch

Gegen Tabellenführer Gabun (4 Punkte) hatte der viermalige Africa-Cup-Sieger im ersten Turnierspiel überraschend 0:1 verloren. Mit einem Sieg gegen Tunesien (2) kann Kamerun (3) nun aber den Einzug in die K.-o.-Runde perfekt machen. "Die Spieler haben die richtige Antwort gegeben. Ich glaube, dass wir es in die nächste Runde schaffen", sagte Kameruns französischer Trainer Paul Le Guen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal