Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Fall Amerell: Anwalt spricht von einem System Zwanziger

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fussball  

Der Fall Amerell entwickelt sich zur Schlammschlacht

01.03.2010, 20:03 Uhr | t-online.de

Fall Amerell: Anwalt spricht von einem System Zwanziger.

Theo Zwanziger ist sauer. (Foto: imago)

Der Anwalt von Manfred Amerell hat den DFB-Präsidenten Theo Zwanziger scharf angegriffen. "Es sind skandalöse Umstände, dass ein Herr Franz-Xaver Wack kommt, zum Präsidenten geht und die ganzen Protokolle bekommt, die wir bis heute nicht kennen", sagte Amerells Anwalt Jürgen Langer in München und sprach von einem "System Zwanziger". Er ergänzte: "Wir fragen uns, wieso einem Unbeteiligten, der seit zwei Jahren keine Funktion beim DFB mehr hat, intime Details aus Vernehmungsprotokollen zur Einsicht bereitgestellt werden". Wack, der als externer Schiedsrichter-Betreuer beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) tätig ist, sei als "zentrale Figur an einer Verleumdungskampagne beteiligt". Der frühere Schiedsrichter-Obmann Amerell wird von vier Fußball-Referees der sexuellen Belästigung bezichtigt. Amerell bestreitet die Vorwürfe.

Welche Rolle spielt Wack?

Wack dementierte, Protokolle zur Einsicht bekommen zu haben. "Die Behauptung, dass ich im Fall Amerell in Besitz einer DFB-Akte sei, ist schlichtweg falsch. Der DFB hat mir weder eine Akte überlassen noch jemals Einblick in eine entsprechende Akte gegeben", ließ er am Montag über den DFB mitteilen. "Mein Wissen über die Vorgänge habe ich ausschließlich aus den Schilderungen der betroffenen Schiedsrichter, die sich an mich gewandt haben." Ein DFB-Sprecher bestätigte am Abend: "Fakt ist, dass Herr Wack keinen Einblick in die DFB-Akten bekommen hat. Sollte Herr Langer dies behaupten, wird der DFB dagegen mit einer Unterlassungserklärung vorgehen."

Verhandlung am Donnerstag

Im Münchner Landgericht I ist für Donnerstag die Verhandlung über den Unterlassungsantrag Amerells angesetzt. Es geht dort auch um die Frage, ob der DFB weiter behaupten darf, "dass Herr Amerell in der Vergangenheit mehrere Personen bedrängt und/oder belästigt hat". Wie am Montag bekannt wurde, wird die Verhandlung in jedem Fall öffentlich sein. "Aus dieser Geschichte werden nur noch Verlierer herausgehen", sagte Anwalt Langer bei einer Pressekonferenz, an der auch Amerells Ehefrau Margit teilnahm.

Frau Amerell spricht Klartext

Sie berichtete von einem Treffen mit Wack in Augsburg am frühen Samstagmorgen, auf das der Zahnarzt gedrängt haben soll. Wack habe behauptet, "mittlerweile die Vernehmungsprotokolle des DFB gelesen zu haben". "Er hat gesagt, dass er mir jetzt die Wahrheit erzählen muss, dass alles ganz fürchterlich ist", erklärte Margit Amerell. Von insgesamt bis zu zehn Schiedsrichtern sei die Rede gewesen, die Anschuldigungen gegen ihren Mann erhoben hätten. Wack selbst hatte im Fall Amerell am Sonntag von einem "so komplexen Netzwerk" gesprochen, "wo wir selbst noch nicht wissen, ob das schon das Ende ist".

Kempter wehrt sich

Nach der neuesten Medien-Offensive der Amerell-Seite sprach Michael Kempter, der als erster Schiedsrichter Amerell öffentlich belastet hat, von einer "Schlammschlacht". "Die Fakten sind klar", meinte Kempter. Amerell drehe "jetzt alles anders hin".

Freundschaft ist zu Bruch gegangen

Nach Kempter waren am Sonntag vier weitere junge Referees in die Offensive gegangen, hatten Kempters Behauptungen bestätigt und alle Einstweilige Verfügungen unterschrieben. Drei fühlten sich sexuell von Amerell belästigt, ein Vierter will Derartiges auf einem Lehrgang beobachtet haben. Alle wollten anonym bleiben. "Herr Amerell möchte denjenigen in die Augen sehen, die ihn hier beschmutzt haben", sagte Langer. Die Freundschaft zwischen Amerell und Wack war 2005 zu Bruch gegangen, als sich Wack erstmals über Amerell beim DFB beschwert hatte. Vor zweieinhalb Jahren hatte Wack seine Karriere beendet.

Baldige Rückkehr

Obmann Amerell habe sich "die Lieblinge so geschaffen, wie er wollte. Er hat sie auch als Lieblinge bezeichnet gegenüber anderen Schiedsrichtern. Der hat einem das Leben so dermaßen kaputt gemacht und stellt sich jetzt als Opfer hin", hatte ein Referee am Sonntag berichtet. Kempter, der die Causa Amerell ins Rollen gebracht hatte, könnte schon am Freitag wieder auf den Fußballplatz zurückkehren. Der 27-Jährige wurde nach längerer Pause vom DFB für die Zweitliga-Partie zwischen Fortuna Düsseldorf und Greuther Fürth angesetzt. Allerdings ist Kempters Einsatz nach den jüngsten Turbulenzen äußerst fraglich. Zu seiner eventuell bevorstehenden Rückkehr schon in Düsseldorf sagte Kempter: "Ich weiß es nicht, da müssen Sie den DFB fragen."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal