Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

DFB und Amerell einigen sich außergerichtlich

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

DFB und Amerell einigen sich außergerichtlich

| dpa

DFB und Amerell einigen sich außergerichtlich.

Manfred Amerell einigt sich mit dem DFB. (Foto: dpa)

DFB-Präsident Theo Zwanziger möchte die pikante Akte ein für alle Mal schließen, doch Manfred Amerell will von einem Schlusspfiff im Schiedsrichter-Skandal noch lange nichts wissen. Der ehemalige Referee-Funktionär und der Deutsche Fußball-Bund (DFB) schlossen nach einem dreieinhalbstündigen Gütegespräch im Münchner Justizpalast zwar einen außergerichtlichen Vergleich.

Nach der Beschluss-Verkündung vor dem Landgericht München I erhielt Amerell, der ab 22.15 Uhr bei Kerner auf Sat.1 zusehen ist, aber die von ihm angestrebte Einsicht in die Eidesstattlichen Erklärungen der vier bisher anonymen Schiedsrichter und erfuhr dabei auch deren Namen. Aus dem Umfeld seiner Anwälte wurde bekannt, dass Amerell womöglich Strafanzeige gegen die Belastungszeugen des DFB stellen wird. Dies könnte der Angelegenheit eine völlig neue Wendung geben.

Zwanziger: "Der DFB hat korrekt gehandelt"

Als der Vorsitzende Richter Peter Lemmers das "friedliche und einvernehmliche" Ende des delikaten Verfahrens (AZ 25 O 32345/10) bekanntgab, warf Amerell ein zufriedenen Blick zu den rund 200 Zuschauern im Saal 210. Der 63-jährige Hotelbesitzer aus Augsburg hat ein Etappenziel erreicht. Dem von Justiziar Jörg Englisch und dem Berliner Medien-Anwalt Christian Schertz vertretenen DFB droht ein Strafprozess. "Der DFB hat korrekt gehandelt", sagte Zwanziger in einer ersten Reaktion. "Es gibt klare Ergebnisse, die Transparenz ist da. Der DFB ist kein Verband, in dem versteckt und gemauschelt wird", so Zwanziger in einer Pressekonferenz. Er habe alles "im Griff", betonte der Verbandsboss.


DFB darf weiter von sexueller Belästigung sprechen

Amerells Münchner Anwalt Jürgen Langer hatte zuvor den Unterlassungsantrag zurückgezogen. Der DFB darf also weiter öffentlich behaupten, Amerell habe in der Vergangenheit mehrere Schiedsrichter sexuell bedrängt und/oder belästigt.


Frühe Einigung scheitert an Länderspiel

Bereits am Mittwochabend hatten sich die Parteien um eine außergerichtliche Einigung bemüht, was aber laut Richter Lemmers am Fußball-Länderspiel scheiterte. In dem Gütegespräch am Donnerstag in einem Nebenzimmer wurde Amerell verpflichtet, die Namen der ihn belastenden Referees nicht zu veröffentlichen. Eine Zuwiderhandlung wird mit 25.000 Euro Geldbuße bestraft. Nach der nicht-öffentlichen Vorlesung der Eidesstattlichen Erklärungen verließen beide Parteien das Gerichtsgebäude durch einen Hinterausgang.

Amerell bestreitet alle Vorwürfe

Amerell ist von seinen Ämtern inzwischen zurückgetreten und bestreitet weiterhin alle Vorwürfe, der DFB hatte den Fall vor zwei Wochen für abgeschlossen erklärt. Das Ergebnis der Verhandlung in München könne dem DFB egal sein, sagte Zwanziger auf einer Pressekonferenz am 24. Februar. Am Mittwochabend drohte er überraschend mit persönlichen Konsequenzen. "Wenn wir diesen Prozess verlieren, muss ich selbstverständlich sofort von meinem Amt als DFB-Präsident zurücktreten", sagte er vor dem Länderspiel gegen Argentinien dem "kicker".


Stellt Zwanziger die Vertrauensfrage?

Sollte der Ex-Referee Amerell Recht bekommen, hält Zwanziger Konsequenzen für unvermeidbar. "Dieser Fall träte ein, wenn die Aussagen aller jungen Schiedsrichter, die wir zu schützen haben, und ihre eidesstattlichen Erklärungen falsch wären. Denn dann wäre Herr Amerell das Opfer". Laut "kicker" erwägt der zuletzt heftig in die Kritik geratene Zwanziger offenbar, die Vertrauensfrage zu stellen. Über die Einberufung eines außerordentlichen Verbandstages am 30. April wird diskutiert.


Roth droht mit Klage

FIFA-Referee Michael Kempter, der im Dezember den Fall ins Rollen gebracht hatte, soll am Sonntag wieder auf den Fußballplatz zurückkehren und ein Spiel der 2. Bundesliga pfeifen. Der Münchner Zahnarzt Franz-Xaver Wack, der vor zweieinhalb Jahren noch zur schwarzen Zunft des DFB gehörte, versteht sich bei der Aufklärung der delikaten Affäre als "Vertrauensmann" der jungen Referees, hat laut Zwanziger aber keinen offiziellen Auftrag des DFB. Wacks jüngste Behauptung, DFB-Schiedsrichter-Chef Volker Roth habe schon vor fünf Jahren von den angeblichen Neigungen Amerells gewusst, begegnete Roth mit einer Klage-Androhung.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal