Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Fall Amerell: Dumme Sprüche, aber keine Krise

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fall Amerell  

Schiedsrichterwesen: Keine Krise trotz Fall Amerell

16.03.2010, 11:54 Uhr | dpa, dpa

Fall Amerell: Dumme Sprüche, aber keine Krise. Der Schiedsrichter-Skandal hat bisher keine negativen Auswirkungen. (Foto: imago)

Der Schiedsrichter-Skandal hat bisher keine negativen Auswirkungen. (Foto: imago)

Die deutschen Fußball-Schiedsrichter haben im Fall Amerell noch keine gravierenden Auswirkungen zu spüren bekommen. "Dumme Sprüche gibt es genügend, aber nicht deswegen", erklärte der Schiedsrichter-Obmann des Württembergischen Fußball-Verbandes, Helmut Geyer. In einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur forderten Geyer und seine Amtskollegen in den Landesverbänden des DFB klare Vorgaben des Verbandes.

"Das Ganze muss transparenter werden", sagte der Badener Schiri-Obmann Jürgen Groh. Sein Rheinländer Kollege Detlef Schütz meinte: "Die Personalplanung muss geändert werden. Bisher war die Praxis doch die: Wer es nicht mit Ende 20 nach oben geschafft hat, der schafft es auch nicht mehr."

Fall Hoyzer hatte keine Auswirkung

Der Saarländer Heribert Ohlmann fürchtet allerdings, dass "das Schiedsrichter-Wesen insgesamt unter dem Fall Amerell gelitten hat." Ob sich nun aber der Nachwuchs zurückzieht, ist nicht abzuschätzen. "Das wird man erst sehen, wenn in zwei, drei Wochen die neuen Kurse ausgeschrieben werden. Der Fall Hoyzer hatte damals jedenfalls keine großen Auswirkungen", so Ohlmann weiter. "Es ist eher ein grundsätzliches Problem, Schiedsrichter zu gewinnen, weil es nicht so attraktiv ist und man sich oft in einem aggressiven Umfeld bewegt."

Schiedsrichterei generell kein beliebter Job

Detlef Schütz schätzt die Lage hingegen anders ein: "Natürlich wird es nun schwerer, junge Leute für die Schiedsrichterei zu gewinnen. Es war schon vorher schwer genug, junge Leute zu begeistern - bei allen Anfeindungen, die es mitunter für Schiedsrichter gibt." Der frühere Bundesliga-Referee Wolfgang Mierswa aus Niedersachsen kann dies nur bestätigen: "Schiedsrichter werden immer kritisiert, nur die Themen der Rufe ändern sich."

Kein Schiedsrichter-Skandal

Eine genaue Bestandsaufnahme ist derzeit schwierig, weil durch das strenge Wetter oder die Winterpause wie im Rheinland in vielen unteren Ligen der Spielbetrieb ruht. "Deshalb kann ich dazu momentan nichts sagen", sagte Schütz und gibt den Tenor der Umfrage wider: "In Telefongesprächen mit Vereinsvertretern ist Häme aber unüberhörbar." Kollege Rudi Stark aus Bayern glaubt nicht an einen negativen Effekt und stellt grundsätzlich fest: "Wir haben keinen Schiedsrichter-Skandal. Der DFB hat ein Problem, und das soll der DFB aufarbeiten."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Die Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017