Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Schiedsrichterskandal: Fandel lehnt Kempter-Rückkehr zunächst ab

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fandel lehnt Kempter-Rückkehr zunächst ab

22.03.2010, 13:27 Uhr | sid, sid

Schiedsrichterskandal: Fandel lehnt Kempter-Rückkehr zunächst ab. Herbert Fandel hält nichts von einer schnellen Kempter-Rückkehr.

Herbert Fandel hält nichts von einer schnellen Kempter-Rückkehr. (Quelle: imago)

Der designierte neue DFB-Schiedsrichterchef Herbert Fandel hält eine Rückkehr von Referee Michael Kempter in die Fußball-Bundesliga zum jetzigen Zeitpunkt für ausgeschlossen. „Die Frage nach einer Rückkehr sollte man erst beantworten, wenn etwas Zeit vergangenen ist. Die Qualität ist ohne Frage da, aber es muss erst Zeit vergehen, dann kann man darüber befinden“, erklärte der EM-Schiedsrichter von 2008.

Kempter hatte sein bisher letztes Bundesligaspiel vor dem Bekanntwerden der Affäre um ihn und Ex-Schiedsrichterbeobachter Manfred Amerell zum Rückrundenstart am 17. Januar beim 1:0 von Schalke 04 gegen den 1. FC Nürnberg geleitet. Hinter der Fortsetzung der Schiedsrichter-Karriere steht nach den aufgekommenen Vorwürfen gegen den Bankkaufmann aus Sauldorf ein Fragezeichen. Ein kleines Fragezeichen steht auch noch hinter der Berufung Fandels zum neuen Vorsitzenden des DFB-Schiedsrichterausschusses.

Zusage Fandels an Bedingungen geknüpft

Der Konzertpianist aus Kyllburg soll ab der kommenden Bundesliga-Saison den in die Kritik geratenen Volker Roth beerben. Fandel knüpft dies aber an Bedingungen. „Ich habe gesagt, dass ich Verantwortung übernehmen will. Und wenn jemand ein führendes Amt übernehmen will, dann hat er konkrete Vorstellungen“, erklärte der EM-Schiedsrichter von 2008, der keine Einmischungen in seine zukünftige Arbeit dulden will: „Für mich ist wichtig, dass keine Verbandsinteressen, sondern nur der Sachverstand entschieden werden."

Fandel kritisiert Amerell-Anwalt

Fandel nahm außerdem den wegen seines Krisenmanagements kritisierten DFB-Präsidenten Theo Zwanziger in Schutz und zeigte wenig Verständnis für die von Amerell-Anwalt Jürgen Langer angekündigte Klage gegen den DFB-Boss: „Ich kann nicht verstehen, wie man einem Mann wie Theo Zwanziger - der so viel für den deutschen Fußball getan hat - so etwas antun kann.“ Fandel hat zudem sein Konzept für die künftige Arbeit mit den Schiedsrichtern konkretisiert: „Die Schlüsselpositionen müssen mit hoher Fachkompetenz besetzt werden. Außerdem hat ein Schiedsrichter Anspruch darauf, von möglichst vielen Beobachtern gesehen zu werden, damit kein Abhängigkeitsverhältnis entsteht.“  

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal