Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

DFB stellt das Verfahren gegen Schiedsrichter Kempter ein

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

DFB  

Verfahren gegen Kempter eingestellt

30.03.2010, 19:03 Uhr | dpa, dpa

DFB stellt das Verfahren gegen Schiedsrichter Kempter ein.

Die Äußerungen von Michael Kempter (links) über den FC Bayern (rechts Mario Gomez) bleiben ohne Folgen. (Foto: imago)

Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat das Ermittlungsverfahren gegen Schiedsrichter Michael Kempter eingestellt. Anlass des Verfahrens war eine E-Mail, die der FIFA-Referee an den ehemaligen Schiedsrichterbeobachter Manfred Amerell geschrieben haben soll.

Darin soll sich Kempter negativ über den FC Bayern München geäußert haben. Diese Äußerungen bleiben für den Unparteiischen nun also ohne Folgen.

"Kein sportrechtlicher Sachverhalt"

"Es handelt sich hierbei um keinen sportrechtlich relevanten Sachverhalt, da die Äußerungen im rein privaten und vertraulichen Rahmen gemacht wurden und nicht damit gerechnet werden konnte, dass diese in die Öffentlichkeit gelangen würden", sagte der Kontrollausschuss-Vorsitzende Anton Nachreiner. Nach DFB-Angaben wird Kempter nach seiner rund zweimonatigen Pause in der kommenden Woche einen Leistungstest absolvieren. Danach wird entschieden, wann der Bankangestellte aus Sauldorf wieder eingesetzt werden soll.

Entschuldigung an den FC Bayern

Der deutsche Rekordmeister hatte bereits zuvor nach einem Treffen mit dem 27 Jahre alten Kempter dessen Entschuldigung akzeptiert. "Kempter hat glaubwürdig klargemacht, dass er absolut unparteiisch ist", hatte Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge gesagt. Kempter ist in den Skandal um den früheren DFB-Funktionär Amerell verwickelt.

Ordnungsgeld in Höhe von 250.000 Euro

Amerell, der die Vorwürfe der sexuellen Belästigung unter anderem von Kempter bestreitet, hatte mehrere E- Mails und SMS öffentlich gemacht, um damit ein angebliches Abhängigkeitsverhältnis Kempters zu ihm zu widerlegen. Dem 63 Jahre alten Amerell wurde mittlerweile per Einstweiliger Verfügung unter Androhung eines Ordnungsgeldes in Höhe von jeweils 250.000 Euro verboten, private E-Mails oder SMS von Kempter an ihn "zu veröffentlichen und/oder zu verbreiten".

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Diese Jacken bringen Sie warm durch den Winter
Trend-Jacken von TOM TAILOR
Shopping
Allnet Flat Plus mit Samsung Galaxy S8 im besten D-Netz
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017