Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Wettskandal mit ungeheurem Ausmaß

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wettskandal mit ungeheurem Ausmaß

14.07.2010, 12:00 Uhr | dpa, dpa

Wettskandal mit ungeheurem Ausmaß. In einem Wettskandal ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen 250 Personen. (Foto: imago)

In einem Wettskandal ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen 250 Personen. (Foto: imago)

Der internationale Wett- und Manipulationsskandal im Fußball nimmt ungeahnte Dimensionen an. Die Staatsanwaltschaft Bochum ermittelt inzwischen gegen mehr als 250 verdächtige Personen. Betroffen seien etwa 270 Spiele im In- und Ausland. Das teilte die Strafverfolgungsbehörde mit. Sowohl die Auswertung der sichergestellten umfangreichen Unterlagen als auch die Aussagen von Tatverdächtigen und Zeugen belegen, dass "in einer Vielzahl von Fällen Spiele manipuliert und auf diese Weise Wettgewinne betrügerisch erzielt wurden". Allein in Deutschland sind 53 Spiele betroffen.

Noch stärker ist die Türkei (74) verwickelt. Auch in der Schweiz (35), Belgien (19), Kroatien (15), Ungarn (14) und Österreich (12) geht es in den zweistelligen Bereich. Bosnien (8) und Slowenien (7) liegen nach jüngsten Erkenntnissen dahinter. In weiteren Ländern spricht die Staatsanwaltschaft Bochum von 33 verschobenen Begegnungen. Mit ersten Anklage- oder Teilanklageerhebungen sei trotz der äußerst komplexen Ermittlungen, die noch längere Zeit dauern werden, "in Kürze zu rechnen". Aus ermittlungstaktischen Gründen gab die Staatsanwaltschaft zu dem groß angelegten Wettbetrug keine weiteren Details bekannt.

Härtere Strafen für die Täter

Die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, dass die Staatsanwaltschaft Strafanträge von bis zu sechs Jahren Haft anpeile. Der Haupttäter im ersten großen deutschen Wettskandal war zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und elf Monaten verurteilt und später gegen Bewährungsauflagen freigelassen worden.

Noch im November 2009 waren die Bochumer Ermittler von geringeren Zahlen ausgegangen. Doch in der Zwischenzeit hätten sich weitaus mehr Fakten ergeben, die intensiven Ermittlungen im In- und Ausland hätten den Tatverdacht weiter erhärtet.
Die bislang ermittelten Wetteinsätze auf manipulationsverdächtige Spiele belaufen sich auf rund zwölf Millionen Euro, die Bestechungsgelder für Schiedsrichter, Spieler und sonstige Betroffene auf etwa 1,5 Millionen Euro. Etwa 7,5 Millionen Euro wurden durch die umfangreichen Wettmanipulationen als Gewinn festgestellt.


Die Ermittler gehen davon aus, dass sich die Zahlen noch erhöhen werden. Europaweit ist eine Vielzahl von Personen als Wettsetzer "marionettenhaft" dafür eingesetzt worden, die Tatzusammenhänge zu verschleiern und Rückschlüsse auf die eigentlichen Drahtzieher zu erschweren.

6000 Wetten allein bei einem Anbieter

Allein bei einem asiatischen Wettanbieter in Großbritannien konnten der Tätergruppe etwa 6000 Einzelwetten über insgesamt 32,5 Millionen Euro zugeordnet werden. In 118 Fällen entfielen auf einzeln platzierte Wetten bei einem Einsatz von 5,54 Millionen Euro Auszahlungen von 6,5 Millionen Euro. Diese Angaben beziehen sich nur auf das sogenannte MSN-Betting, also Wetten per Telefon.

Aus den MSN-Betting-Wetten ohne Manipulationsverdacht - dies sind 51 Fälle - lässt sich laut Staatsanwaltschaft ein Verlust von 147.000 Euro errechnen. Demgegenüber liegt der Gewinn bei den tatverdächtigen Spielen (67 Fälle) bei rund 1,1 Millionen Euro.

Acht Verdächtige in Deutschland in Haft

Derzeit sitzen in Deutschland acht Tatverdächtige in Untersuchungshaft. Das Oberlandesgericht Hamm hatte bei ihnen in der vergangenen Woche die Fortdauer der Haft angeordnet. Im Rahmen justizieller und polizeilicher Zusammenarbeit kam es zu einer Vielzahl weiterer Festnahmen im Ausland: drei in der Schweiz, etwa 70 in der Türkei, 22 in Kroatien.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal