Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Die DDR-Oberliga-Klubs - damals und heute

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Die Kult-Klubs der DDR 20 Jahre nach dem Fall der Mauer

01.10.2010, 17:41 Uhr | t-online.de, t-online.de

Die DDR-Oberliga-Klubs - damals und heute. Der letzte Torschützenkönig der DDR-Oberliga: Torsten Gütschow von Dynamo Dresden. (Foto: imago)

Der letzte Torschützenkönig der DDR-Oberliga: Torsten Gütschow von Dynamo Dresden. (Foto: imago)

Die Mauer steht nicht mehr, und das schon seit 20 Jahren. Zum Jubiläum der Wiedervereinigung ist die Bundesliga eine reine Liga des Westens. Joachim Streich Rekordspieler und Rekordtorschütze der DDR-Auswahl sagte zu dieser Situation: "Da blutet mir das Herz, denn ich bin mit den Klubs groß geworden, die heute zum Teil in der Versenkung verschwunden sind. Wenn ich mir die Sportschau angucke, dann fehlt mir schon etwas. Es ist traurig, dass der Osten in der Bundesliga momentan ein weißer Fleck ist". Klicken Sie sich durch die Foto-Show (Die DDR-Oberliga-Klubs - damals und heute)

Von den 14 Mannschaften der letzten DDR-Oberligasaison 1990/91 hat sich einzig Zweitligist Energie Cottbus in der 2. Liga gehalten. Zwar schafften mittlerweile auch Union Berlin und Erzgebirge Aue den Sprung ins Unterhaus, doch das ändert wenig am düsteren Gesamtbild. Vereine wie Lokomotive Leipzig oder BFC Dynamo etwa dümpeln im Niemandsland der zweigeteilten Oberliga Nordost. Oftmals sorgen die Klubs nur wegen ihrer Finanzprobleme oder Hooligans für Schlagzeilen.

Sparwasser: "Kein Durchsetzungsvermögen"

Streichs ehemaliger Teamkollege beim früheren Europapokalsieger 1. FC Magdeburg, Jürgen Sparwasser, macht die ostdeutsche Mentalität für die Misere mitverantwortlich. Die Fußballer hätten auch 20 Jahre nach der Wende von den Westkollegen nicht gelernt, die Ellenbogen auszufahren. "Die haben jetzt zwar Bananen, können nach Spanien fahren, haben die Reisefreiheit. Aber sie haben im jugendlichen Alter kein Durchsetzungsvermögen", sagte der Siegtorschütze des WM-Spiels 1974 in Hamburg gegen den großen Bruder BRD (1:0).

Schafft RB Leipzig die Wende?

Die Hoffnung, dass irgendwann einmal ein deutscher Fußball-Meister aus dem Osten kommt, hat Sparwasser längst aufgegeben: "Das werden wir nicht mehr erleben." Wenn es überhaupt einem Verein zuzutrauen ist, dann vielleicht RB Leipzig. Der von einem österreichischen Getränkehersteller (Red Bull) gesponserte Regionalligist überflügelt einen Ost-Traditionsklub nach dem anderen und will langfristig die Spitze der Bundesliga angreifen. Doch der Klub hat im Osten ein Imageproblem. "Ich finde, dass das eine gute Sache ist", sagte jedoch Streich. Die Region lechze nach professionellem Fußball, den ihm die etablierten Vereine nicht bieten können, erklärte der 102-malige Auswahlspieler (55 Tore): "Die anderen hatten ihre Chance, als sie nach der letzten DDR-Oberligasaison Startplätze in der ersten und zweiten Liga bekamen. Aber aus dieser Chance haben sie nicht viel gemacht."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal