Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Zwanziger rechtfertigt das Vorgehen im Fall Amerell

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball - DFB  

Zwanziger rechtfertigt das Vorgehen im Fall Amerell

18.10.2010, 12:47 Uhr | sid, sid

Zwanziger rechtfertigt das Vorgehen im Fall Amerell. DFB-Präsident Theo Zwanziger steht kurz vor seiner Wiederwahl. (Foto: dpa)

DFB-Präsident Theo Zwanziger steht kurz vor seiner Wiederwahl. (Foto: dpa)

Fünf Tage vor seiner voraussichtlichen Wiederwahl als DFB-Präsident hat Theo Zwanziger sein umstrittenes Vorgehen gegen den ehemaligen Schiedsrichterbeobachter Manfred Amerell gerechtfertigt. "Mir ging es weder um Täter- noch um Opferrolle. Da sind in der Öffentlichkeit die Maßstäbe ganz falsch angelegt worden. Die Öffentlichkeit befasst sich mit Kempter. Bei mir ging es um Amerell. Ein Mann, der sicherlich große Verdienste um das deutsche Schiedsrichterwesen hat, hat über Jahre hinweg seine Amtspflichten verletzt", sagte der 65-Jährige dem "kicker".

Wegen der Berichterstattung im Fall Kempter/Amerell sowie der zunächst geplatzten Vertragsverlängerung mit Bundestrainer Joachim Löw hatte Zwanziger mehrfach mit seinem Rückzug als DFB-Boss gedroht. Noch immer schwebt der längst nicht aufgeklärte Skandal um Amerell sowie den früheren FIFA-Referee Michael Kempter wie ein Damoklesschwert über Zwanziger. "Die Klärung ist jetzt Sache der staatlichen Organe und nicht des DFB. Erst wenn von dieser Seite Ergebnisse vorliegen, kann der DFB sachgerecht über Kempter und seine weitere Laufbahn entscheiden", sagte Zwanziger.

Zwanziger: "Hätte einfach zum Telefonhörer greifen müssen

Fehler räumte der DFB-Präsident erneut im Zuge der Verhandlungen mit Bundestrainer Löw ein. Vor allem in der Kommunikation zwischen Zwanziger und Löw lief zu Jahresbeginn offenbar einiges schief. "Ich hätte, nachdem wir das später fälschlicherweise als Ultimatum bezeichnete Papier an die sportliche Leitung gegeben haben, nicht sprachlos bleiben dürfen. Ich hätte einfach zum Telefonhörer greifen müssen. Ich hätte bis zur Präsidiumssitzung - es lagen immerhin drei Tage dazwischen - mit Joachim Löw, mit dem ich ein äußerst enges Einvernehmen hatte, einfach die Situation retten müssen", sagte Zwanziger.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Die Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017