Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Wettskandal >

Wettskandal: Aktuelle Pauli-Profis geraten ins Visier

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Aktuelle Pauli-Profis im Visier der Ermittler

07.02.2011, 16:10 Uhr | sid, sid

Wettskandal: Aktuelle Pauli-Profis geraten ins Visier. Der FC St. Pauli gerät immer tiefer in den Wettskandal. (Foto: imago)

Der FC St. Pauli gerät immer tiefer in den Wettskandal. (Foto: imago)

Der FC St. Pauli wird erneut vom Fußball-Wettskandal erschüttert. Einer der Hauptverdächtigen hat auch Spieler der aktuellen Bundesliga-Mannschaft der Hamburger der Spielmanipulation bezichtigt. Das berichtet das ARD-Magazins "Fakt". Bei seinen Vernehmungen brachte Marijo C. die Namen von insgesamt sechs ehemaligen und aktuellen Profis des Klubs ins Spiel.

Darüber hinaus sind weitere Spiele der Hamburger unter Verdacht geraten. So finden sich in den Ermittlungen der Bochumer Staatsanwaltschaft Hinweise auf die Partie am 12. September 2008 beim 1. FC Kaiserslautern, die St. Pauli mit 1:4 verlor. Damit würden insgesamt sieben Spiele des heutigen Erstligisten untersucht.

Schnitzler bestreitet Manipulationen

Seit den Enthüllungen des ehemaligen Pauli-Profis René Schnitzler bestanden bereits Verdachtsmomente bei fünf Begegnungen der Hanseaten aus dem Jahr 2008. Marijo C. nannte bei seinen Vernehmungen insgesamt zwei weitere. Vom FC St. Pauli war zunächst keine Stellungnahme zu bekommen. Den Stein ins Rollen gebracht hatte Schnitzler, der Anfang November 2010 in einem Gespräch mit dem Magazin "stern" zugab, von einem Wettpaten insgesamt mehr als 100.000 Euro Bestechungsgeld angenommen zu haben. Dafür habe er 2008 fünf Spiele seines damaligen Vereins St. Pauli manipulieren sollen.

Bundesliga - Videos 
"Jogi Löw kann sich freuen"

BVB-Trainer Klopp ist voll des Lobes für seine nominierten Nationalspieler. Video

Es handelt sich neben den Auswärtsspielen beim FSV Mainz 05 um Zweitliga-Duelle mit Hansa Rostock, dem FC Augsburg und dem MSV Duisburg. Schnitzler bestreitet, die Spiele manipuliert zu haben. Er habe das Geld im Kasino verspielt. Marijo C. behauptet, sechs Spieler des FC St. Pauli seien in die Schiebungen involviert gewesen. Er selbst habe sich an zwei der drei vermeintlich manipulierten Begegnungen beteiligt - in zwei Fällen mit Wetteinsätzen, in einem Fall mit Bestechungsgeld in Höhe von 50.000 Euro.

Beschuldigte setzen Millionen um

Insgesamt stehen nunmehr 69 deutsche Fußballspiele bei der Bochumer Staatsanwaltschaft unter Manipulationsverdacht. Marijo C. gilt neben Ante S. als Drahtzieher, er steht neben fünf anderen Angeklagten ab 24. Februar in Bochum vor Gericht. Laut der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft Bochum soll Marijo C. von Juni 2008 bis zu seiner Verhaftung im November 2009 europaweit 46 Fußballspiele verschoben haben und sein Insiderwissen über die gekauften Begegnungen beim Wetten genutzt haben.

Allein auf einem Wettkonto in London, das die Fahnder entdeckten, sollen drei der Beschuldigten in knapp einem Jahr 32 Millionen Euro umgesetzt haben. Mutmaßlicher Gewinn laut Anklageschrift: 3,5 Millionen Euro.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal