Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Michael Feichtenbeiner trainiert den FC Liverpool Indonesiens

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Feichtenbeiner schwärmt von seiner neuen Aufgabe

07.02.2011, 19:18 Uhr | sid, sid

Michael Feichtenbeiner trainiert den FC Liverpool Indonesiens. Michael Feichtenbeiner, auf dem Bild in seiner damaligen Funktion als Trainer des SC Pfullendorf. (Foto: imago)

Michael Feichtenbeiner, auf dem Bild in seiner damaligen Funktion als Trainer des SC Pfullendorf. (Foto: imago)

Er trainiert den "FC Liverpool Indonesiens", die Spielersuche funktioniert wie ein Casting bei Dieter Bohlen und abends genießt er einen traumhaften Blick über die Millionen-Metropole Medan: Michael Feichtenbeiner geht es gerade richtig gut. Nach zahlreichen Engagements in der Zweiten Bundesliga und 3. Liga in Deutschland und einem missglückten Intermezzo als Sportdirektor bei Energie Cottbus ist der 50-Jährige nun als Entwicklungshelfer in Sachen Fußball unterwegs (Foto-Show: Gutendorfs Erben - Deutsche Trainer weltweit im Einsatz).

Der Stuttgarter vermisst seine Lebensgefährtin Natalie und Sohn David, ansonsten ist er rundum zufrieden. "Wenn meine Familie da wäre, gäbe es keinen Grund, nach Deutschland zurückzukehren", sagt der 50-Jährige. Seit dem 14. Dezember ist er in Indonesien und soll helfen, die neue Profiliga LPI aufzubauen. Sie gehört Arifin Panigaro, dem zweitreichsten Mann Indonesiens. Im Oktober hat der 65-Jährige seine Anteile an seiner Ölfirma abgegeben, die Liga ist sein neues Spielzeug.

Langfristiges Ziel WM-Teilnahme

Feichtenbeiner beschreibt ihn als "kleinen, silberhaarigen Mann mit einer unglaublichen Aura". Panigaro hat offenbar hehre Absichten. Er will mit der LPI die von Manipulation verseuchte Super League ersetzen. Die Spieler aller 19 Vereine und sämtliche Funktionsträger stehen bei ihm unter Vertrag, in zwei oder drei Jahren soll die Liga offiziell anerkannt und die Vereine selbstständig sein. Begeistert berichtet Feichtenbeiner vom 15-Jahres-Plan Panigaros, den dieser mit genauen Jahreszielen in einem 200 Seiten dicken Handbuch zusammengefasst hat. Langfristiges Ziel ist eine WM-Teilnahme Indonesiens.

"In einem Land mit 240 Millionen Einwohnern, in dem der Fußball Sportart Nummer eins ist, muss das möglich sein", sagt Feichtenbeiner. "Ich bin zwar ein gebranntes Kind", sagt der Schwabe mit Blick auf ein chaotisches Jahr in Malaysia 2005/06, "aber das hat mich gereizt". Dass noch keine gewachsenen Strukturen vorhanden sind, macht sich aber täglich bemerkbar. Kurz nach seiner Ankunft musste Feichtenbeiner erst einmal ein Casting durchführen. Aus 200 Bewerben suchte er 20 für den Klub PSM Makassar aus. "Das hatte schon was von Dieter Bohlen", sagt er schmunzelnd.

Indonesien als "ganz besondere Lebenserfahrung"

Doch kaum war die Sichtung fertig, wurde Feichtenbeiner versetzt. Man könnte auch sagen, befördert. Denn Panigaro betraute ihn mit dem Traineramt bei Bintang Medan. Der Klub aus der Drei-Millionen-Stadt auf Sumatra ist dank seiner heißblütigen Fans als "Liverpool Indonesiens" bekannt, verlor nach einem Auftaktsieg aber gleich das zweite Spiel mit 1:3 beim vom Ex-Stuttgarter Jose Basualdo trainierten Team Real Mataram. Feichtenbeiner fühlte sich verpfiffen. Zwei klare Elfmeter seien seinem Team verweigert worden, erzählt er, außerdem seien zwei Tore des Gegners irregulär gewesen. Also doch wieder Bestechung?

"Nein", entgegnet er: "Unsere Spiele tauchen ja noch nicht einmal auf Wettscheinen auf. Aber die Schiedsrichter sind einfach nur unglaublich schlecht, sie haben nicht einmal Ahnung von Abseits." Es ist also gar nicht so leicht als Entwicklungshelfer. Das merkt auch der Ex-Wolfsburger Uwe Erkenbrecher, der mit Cendrawasih Papua die ersten zwei Spiele verlor. Feichtenbeiner beschreibt die ersten beiden Monate als "eine ganz besondere Lebenserfahrung". Und falls Natalie und David sich nach dem ersten Besuch im März zum Bleiben entscheiden, gibt es aber auch gar keinen Grund mehr, den schnellen Weg zurück nach Deutschland zu suchen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal