Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Wettskandal >

FIFA eröffnet Verfahren gegen sechs Schiedsrichter

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Matthäus-Team in Manipulationsverdacht verwickelt

10.03.2011, 14:20 Uhr | sid, dpa, sid

FIFA eröffnet Verfahren gegen sechs Schiedsrichter. Im Fokus der FIFA: Freundschaftsspiel zwischen Estland und Bulgarien am 9. Februar 2011. (Foto: imago)

Im Fokus der FIFA: Freundschaftsspiel zwischen Estland und Bulgarien am 9. Februar 2011. (Foto: imago)

Erst eine kuriose Elfmeterflut, dann ein Disziplinarverfahren der FIFA: Der Weltverband hat ein offizielles Vorgehen gegen sechs Schiedsrichter und Offizielle wegen Manipulationsverdachts beschlossen. Bei den Partien am 9. Februar im türkischen Antalya hatte ein ungarisches Schiedsrichter-Trio amtiert, das für diese Spiele von der FIFA gar nicht angesetzt war. Die Namen der Betroffenen wurden nicht bekannt gegeben. Auffällig wurden die Länderspiele am 9. Februar 2011 Bolivien-Lettland (1:2) und Estland-Bulgarien (2:2) vor allem dadurch, dass alle sieben Tore durch Strafstöße fielen. Bulgarischer Nationaltrainer ist Deutschlands Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus.

Beide Partien fanden im türkischen Antalya ohne TV-Übertragung und fast ohne Zuschauer statt. Das Disziplinar-Komitee der FIFA wird sich nun mit dem Fall beschäftigen. Zuvor hatte der Weltverband alle Unterlagen und Dokumente im Zusammenhang mit möglichen Manipulationen oder einem Wettskandal bei diesen Begegnungen geprüft. Die zuständige Disziplinarkommission werde sich "mit dieser Angelegenheit befassen".

Matthäus-Team: Opfer oder Mittäter der Wettmafia?

Das unter Manipulationsverdacht stehende 2:2 zwischen der Matthäus-Mannschaft Bulgarien und Estland wurde offenbar von der Wettmafia organisiert. Das hatte das Magazin "Stern" berichtet. Auch das Länderspiel Bolivien gegen Lettland (1:2) soll von der Wettmafia geplant gewesen sein.

Wetteinsätze in Höhe von fünf Millionen Euro

Dem "Stern" liegen Daten der Wett-Frühwarnsysteme vor, die den Verdacht auf Wetteinsätze in Millionenhöhe erhärten. Aus den Zahlen und Kurven geht eindeutig hervor, dass allein beim Spiel Estland-Bulgarien fünf Millionen Euro gesetzt wurden. Der Gewinn ist nach Einschätzung von Experten ein Vielfaches.

Ungarische Schiedsrichter wohl verwickelt

Nach den Berichten der Verbände aus Bulgarien und Estland soll bei diesem Spiel der Ungar Krisztian Selmeczi der Unparteiische gewesen sein. Der ungarische Schiedsrichter-Obmann Laszlo Wagner und ungarische Medien berichteten dagegen, dass es Selmeczis Landsmann Kolos Lengyel gewesen sein soll. Wagner suspendierte sofort Selmeczi, Lengyel und deren ebenfalls vor Ort anwesenden Kollegen Janos Csak. "Ich bin schockiert, denn wir haben keinen Brief erhalten, diesen Referees die Leitung dieses Spiels zu genehmigen", sagte Wagner einem bulgarischen Radiosender: "Ich kann sagen, dass diese drei kein Spiel mehr leiten werden, solange ich Chef der Kommission bin."

UEFA gibt Zuständigkeit an FIFA weiter

Der estnische Verband war offenbar schon vor der Partie von möglichen Manipulationen unterrichtet worden. Das erklärte Verbandssprecher Mihkel Uiboleht. "Dieses Freundschaftsspiel wurde von einer Agentur organisiert, mit der wir nicht mehr zusammenarbeiten werden", sagte Uiboleht und verwies auf das ähnliche Szenario in der anderen Partie. Die UEFA war auch kontaktiert worden, erklärte sich aber für nicht zuständig. "Der lettische Fußballverband hat uns über diesen Fall informiert, und wir haben alle Informationen an die FIFA weitergeleitet. Da es sich um ein internationales Freundschaftsspiel handelt, fällt es nicht unter die Zuständigkeit der UEFA", erklärte die UEFA.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal