Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

IOC und WADA wurden Opfer von Hacker-Angriffen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Datenklau soll aus China verübt worden sein

05.08.2011, 11:37 Uhr | sid

IOC und WADA wurden Opfer von Hacker-Angriffen. IOC-Chef Jacques Rogge bei der Welt-Anti-Doping-Konferenz 2007. (Foto: imago)

IOC-Chef Jacques Rogge bei der Welt-Anti-Doping-Konferenz 2007. (Foto: imago)

Auch der Sport bleibt vom internationalen Datenklau nicht verschont: Nach Informationen der "FAZ" wurden das Internationale Olympische Komitee (IOC), die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) und mehrere Nationale Olympische Komitees Opfer von Hacker-Angriffen. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) ist anscheinend nicht betroffen. Das kalifornische Software-Unternehmen McAfee berichtet, dass 72 Sport-Organisationen in den vergangenen fünf Jahren ausspioniert wurden.

Sicherheitsexperte Dmitri Alperovich bestätigte, dass Informationen auf einen fremden Server übertragen wurden und vermutet einen staatlichen Hintergrund. "Das Interesse an den Informationen asiatischer und westlicher NOK, genau wie des IOC und der WADA in der Zeit vor und direkt nach den Olympischen Spielen 2008 (in Peking) war besonders faszinierend und deutete darauf hin, dass hinter dem Eindringen ein staatlicher Auftrag steht", schreibt McAfees Vize-Präsident zur Erforschung von Netzwerk-Bedrohungen in seinem Bericht.

Betroffene Server in China lokalisiert

Laut Alperovich sei der DOSB bislang nicht betroffen. Wo genau der Zentralrechner der Hackerorganisation steht, ist nicht bekannt. Laut "FAZ" haben mehrere amerikanische Experten den Standort in China ausgemacht. Die Firma "Dell Secure Works", die ebenfalls dem Datenklau auf der Spur war, erklärte der Nachrichtenagentur "Bloomberg", es gebe Hinweise auf Server in Shanghai und Peking.

IOC bleibt gelassen - WADA erstattet Anzeige

Das IOC sieht den Vorfall gelassen, da die Hacker auf den Servern des Olympischen Dachverbandes nur einen Monat lang unterwegs waren. "Wenn sich der Verdacht bestätigen würde, wäre das natürlich verstörend. Allerdings ist das IOC transparent und hat keine Geheimnisse, die seine Handlungen oder seinen Ruf kompromittieren könnten", sagte IOC-Sprecher Mark Adams.

Die WADA soll unterdessen 14 Monate lang Opfer der Angriffe geworden sein, beginnend allerdings erst ein Jahr nach den Olympischen Spielen in Peking. Für Generaldirektor David Howman ist besonders besorgniserregend, dass bereits im Februar 2008 ins "Mail-System der WADA eingedrungen" wurde. "Deswegen haben wir bei der Polizei in Quebec Anzeige erstattet und bei einer FBI-Untersuchung mitgewirkt", sagte Howman.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal