Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Rummenigge drängt auf Reform bei FIFA und UEFA

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rummenigge drängt auf Reform bei FIFA und UEFA

12.09.2011, 12:55 Uhr | dapd

Rummenigge drängt auf Reform bei FIFA und UEFA. Karl-Heinz Rummenigge fordert Reformen bei FIFA und UEFA. (Foto: imago)

Karl-Heinz Rummenigge fordert Reformen bei FIFA und UEFA. (Foto: imago)

Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge hofft nach monatelanger Kritik am Weltverband FIFA und der europäischen Fußball Union (UEFA) auf eine Annäherung mit den Klubs.

"Ich habe den Eindruck, dass beide erkannt haben, dass sie sich extrem bewegen müssen", sagt der 55-Jährige dem Fachmagazin "kicker" und kündigte die Forderung nach mehr Mitbestimmung seitens der Europäischen Klub-Vereinigung ECA an. "Bisher war deren Selbstverständnis: Wir entscheiden, die Klubs haben zu folgen. Das wird künftig nicht mehr funktionieren."

Auf der Mitgliederversammlung der ECA, der Rummenigge vorsteht, sei vergangenen Dienstag in Genf vor allem der internationale Spielkalender kritisiert worden: "Die Länderspiel-Termine im Juni und im August müssen weg", sagte Rummenigge, der diese Forderung bereits an die UEFA herangetragen hat. Ab der Saison 2014/15 soll dieser "sehr großzügige Kompromiss der Klubs" greifen. Zudem sollen die Spieler für Länderspielabstellungen bereits zu Beginn der EURO 2012 in Polen und der Ukraine über die Verbände versichert werden.

Rummenigge fordert Vetorecht der Klubs

Mehr Flexibilität erhofft sich Rummenigge auch bei der finanziellen Beteiligung der Klubs an den Erlösen von Großereignissen: "Meine Vorstellung ist es, dass es für die Klubs einen Prozentsatz x ist, den wir verhandeln müssen", sagte er. Bisher erhalten die Klubs einen Fixbetrag von 55 Millionen Euro.

Für die Durchsetzung von Reformen forderte Rummenigge ein Vetorecht der ECA in allen Entscheidungen, die den Klubfußball betreffen. "Die Verbände müssen akzeptieren, dass die gesamte Fußball-Familie eine wichtige Rolle spielen muss", sagte Rummenigge und forderte zum wiederholten Male mehr Transparenz. Vor allem die Entscheidung über neue Regeln könne nicht "von vier Herren aus Großbritannien und vier Herren der FIFA entschieden werden."

Konflikt mit Blatter ist beigelegt

Der Konflikt mit FIFA-Präsident Sepp Blatter ist unterdessen aber bereits geschlichtet. "Auch Blatter vermittelt den Eindruck, reformwillig zu sein", sagte Rummenigge, gab aber zu, dass der Ton, in dem er selbst vor einigen Wochen die FIFA als "Korruptionsstadel" bezeichnet hatte, "sehr rüde" war.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal