Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Lorant: "Ich muss nicht als Millionär sterben"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Lorant: "Ich muss nicht als Millionär sterben"

25.11.2011, 17:22 Uhr | dapd

Lorant: "Ich muss nicht als Millionär sterben". Werner Lorant sucht sein Glück in Spanien. (Quelle: imago)

Werner Lorant sucht sein Glück in Spanien. (Quelle: imago)

Vom Winter in Deutschland bekommt Werner Lorant nur wenig mit. Der ehemalige Bundesliga-Trainer des TSV 1860 München hält sich gerade im sonnigen Estepona in Spanien auf und renoviert seine marode Finca: "Ich mache alles selbst", sagt Lorant. Das Ferienhaus ist alles, was ihm noch geblieben ist - Geld, um Handwerker-Rechnungen zu bezahlen, hat er nicht. Lorant, der in seiner Karriere als Profi (u.a. 1981 UEFA-Pokalsieger mit Eintracht Frankfurt) und hinterher als Trainer Millionen verdient haben muss, ist ruiniert. Er hat fast alles verloren.

Sein luxuriöses Haus in Oberdorfen bei München wurde zwangsversteigert, weil er seine Verpflichtungen nicht mehr erfüllen konnte. Er verspekulierte sich mit Ost-Immobilien in Dresden - und auch seine Ehe ist nach 30 Jahren kaputt. Aufgeben kommt für ihn dennoch nicht in Frage. "Ich muss nicht als Millionär sterben", sagt Lorant kämpferisch, "sondern als korrekter Mensch." Zuletzt sorgte der arbeitslose Lorant nicht auf der Trainerbank für Aufsehen, sondern in der Pro7-Reality-Soap "Die Alm". Der gelernte Anstreicher, der einer der Kandidaten war, verteidigt seinen Auftritt: "Das war für mich bezahlter Urlaub auf dem Bauernhof."

Asyl auf dem Campingplatz

Nach dem TV-Abstecher lebte Lorant abgeschieden auf einem Campingplatz am Waginger See in Oberbayern. Der Inhaber, ein bekennender Löwen-Fan, hatte Lorant kostenlos Asyl gegeben. Als kleines Dankeschön dafür hat Lorant die Campingplatz-Kinder einmal die Woche trainiert. "Das mache ich auch nächstes Jahr wieder", verrät er, "das macht Spaß. Die Kinder leben diesen Sport noch ehrlich und sind dankbar für jede Minute, in der man sich mit ihnen beschäftigt."

Fussball-Videos 
Fußballer verprügeln Schiedsrichter

Heftige Tumulte bei einem Spiel der dritten iranischen Liga. Video

Lorant schwebt nun der Aufbau einer eigenen Fußballschule vor - am Waginger See und in Spanien: "Das ist einer meiner Pläne." Mit dem großen Fußball, der ihm aufgrund seines Führungsstils auch den Namen "Werner Beinhart" einbrachte, hat Lorant längst abgeschlossen.

"Die Bundesliga ist total versaut"

"Ich bin jetzt Rentner und genieße mein Leben. Ich will nicht mehr ins Profi-Geschäft zurück. Diesen Fußball liebe ich schon lange nicht mehr", sagt er und schiebt sofort den Grund hinterher: "Heutzutage brauchst du nur einen guten Manager an der Seite, die Qualität der Arbeit ist zweitrangig. In Deutschland geht es schon lange nicht mehr um Leistung, sondern um das beste Telefonbuch und Ja-Sagertum in Perfektionismus. Da sag ich mir: Dann schaue ich mir lieber ehrlichen Amateurfußball auf den Dörfern an."

Was Lorant, eine der schillerndsten Trainer-Figuren der letzten 20 Bundesliga-Jahre, am meisten verärgert: "Die Bundesliga ist mittlerweile total versaut. Die Spieler küssen das Vereinsemblem auf dem Trikot - und am nächsten Tag wechseln sie den Verein und machen dann wieder dasselbe. Aber von wem sollen sie es auch lernen, wenn die Trainer wie Hasen durch die Liga hüpfen und ihnen das alles vorleben." Aufgeregt hat sich Werner Lorant über Friedhelm Funkel: "An einem Tag wird er in Bochum entlassen, am nächsten Tag unterschreibt er in Aachen. Wo soll das hinführen? Das ist doch krank. Da lobe ich mir ein Gesetz im spanischen Fußball: Da hast du erstmal Berufsverbot bis Saisonende..."

Von den ehemaligen Mitstreitern vergessen

Lorant hat hingegen Vereinstreue vorgelebt: Beim TSV 1860 war der ehemalige Mittelfeldspieler neuneinhalb Jahre beschäftigt und schaffte in dieser Zeit das Kunststück, den Traditionsklub von der Bayernliga bis in die Champions-League-Qualifikation zu führen. Nach der Entlassung bei den Löwen im Oktober 2001 begann Lorants Odyssee durch die Welt. Er arbeitete in der Türkei, in China, in der Slowakei oder auch beim Münchner Bezirksligisten SV Ataspor. Doch glücklich wurde Lorant ohne 1860 nicht mehr.

Dass die Löwen und auch ehemalige Mitstreiter ihn vergessen haben, schmerzt Lorant: "Glaub nicht, wenn es dir schlecht geht, dass dir einer hilft. Ich bin von so vielen Leuten enttäuscht. Angefangen von Peter Pacult. Ich hatte ihn aus Österreich geholt, als keiner mehr von ihm gesprochen hat. Heute kennt er mich nicht mehr. Deswegen sage ich mir jetzt: Lasst mich alle in Ruhe!" Lorant fühlt sich vergessen. Mit seinen Freunden von früher möchte er nichts mehr zu tun haben. "Ich habe nur einen Wunsch: Wenn ich sterbe, dann will ich nicht, dass diese Leute dann an meinem Grab stehen und eine Rose auf den Sarg werfen. Die sollen lieber daheim bleiben. Ich brauche keine Scheinheiligkeit."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal