Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Fußball: Oberligist FSV Zwickau hat Problem mit rechtsextremen Fans

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

FSV Zwickau verwahrt sich gegen Nazi-Gesänge

29.11.2011, 14:19 Uhr | sid, dapd

Fußball: Oberligist FSV Zwickau hat Problem mit rechtsextremen Fans. Sorgen für Misstöne: Die Fans vom FSV Zwickau. (Quelle: imago)

Sorgen für Misstöne: Die Fans vom FSV Zwickau. (Quelle: imago)

Der FSV Zwickau hat ein massives Problem - und zwar ein braunes. Nach angeblich rechtsradikalen Gesängen während des Spiels des Fußball-Oberligisten gegen Erzgebirge Aue II hat der Staatsschutz Ermittlungen aufgenommen. "Es wird der Vorwurf geprüft, dass bisher unbekannte Personen verfassungsfeindliche Parolen äußerten", teilte die Kriminalpolizei mit. Das Dezernat Staatsschutz ermittelt wegen Volksverhetzung und dem Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Dem Klub droht zudem ein ähnlicher, interner Skandal.

Unter anderem sollen einige Fans der Zwickauer in Anspielung auf die rechtsradikale Terrorzelle Nationalsozialister Untergrund (NSU) "Terrorzelle Zwickau - ole ole ole" gesungen haben. Dem NSU werden mindestens zehn Morde in den vergangenen Jahren zur Last gelegt. Nach Informationen des MDR soll auch das antisemitische U-Bahn-Lied zu hören gewesen sein. "Ich persönlich habe das 'U-Bahn-Lied' gehört. Es gab allerdings auch Fans, die sich mit deutlichen Worten dagegen gewandt haben", sagte Michael Voigt vom Fanprojekt Zwickau.

Verein will "Brandstifter" ausfindig machen

Der Verein verurteilte die Vorkommnisse aufs Schärfste. "Mit Entrüstung und Besorgnis nehmen die Aktiven und Betreuer der ersten Mannschaft sowie Vorstand und Verwaltungsrat des FSV die verbalen Entgleisungen faschistischer Gesinnung zur Kenntnis, die [...] von einigen Beobachtern wahrgenommen wurden", hieß es in einer Erklärung des Vereins. Und weiter: "Der FSV verwahrt sich mit Nachdruck gegen jedwede Form politisch motivierten Extremismus in unserer Gesellschaft."

Die Zwickauer betonten, gemeinsam mit den Sicherheitskräften die "Brandstifter" ausfindig machen und entsprechende Strafanzeigen stellen zu wollen: "Dies gehört zur vorrangigen Aufgabe des Vorstandes." Der FSV wies weiter darauf hin, dass der Verein den Aufruf "Aufstand der redlichen Zwickauer gegen braune Gewalt" unterstütze: "Wer heute weghört, wegschaut oder bagatellisiert, bestärkt ungewollt die ewig Gestrigen in ihrem zerstörerischen Treiben und beschädigt den Zwickauer Fußball wie auch die Stadt."

Skandal auch in der Spieler-Kabine

Nach einem Bericht der "Freien Presse" muss sich der Verein aber auch intern mit dem Problem auseinandersetzen. So soll auf der Internetseite des Vereins ein Video zu sehen gewesen sein, auf dem die Mannschaft nach dem 3:0 gegen Aue mit "Sieg, Sieg"-Rufen den Erfolg feierte - darunter soll sich aber auch ein "Heil-Ruf" gemischt haben. Trainer Nico Quade, der sich zu diesem Zeitpunkt nicht in der Kabine befunden haben soll, sagte der "Freien Presse", dass der Verein das Geschehene nicht tolerieren werde.

"Ich habe das Heil gehört, weiß aber nicht, von wem. Ich hoffe, dass es kein Spieler war", sagte unterdessen FSV-Stürmer Jörg Laskowski gegenüber der "Sächsischen Zeitung". Diese zitiert auch den "geschockten" FSV-Sprecher Gerhard Neef, der von einem Skandal sprach. "Wir versuchen, den Urheber ausfindig zu machen, werden ihn anzeigen", erklärte Neef.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
MagentaMobil Start L bereits für 14,95 €* pro 4 Wochen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017