Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

FSV Zwickau: Spieler des Oberligisten gibt "Sieg-Heil"-Rufe zu

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

FSV-Akteur gibt "Sieg-Heil"-Rufe zu

30.11.2011, 17:01 Uhr | sid

FSV Zwickau: Spieler des Oberligisten gibt "Sieg-Heil"-Rufe zu. Nicht nur Fans des FSV Zwickau fielen im Oberligaspiel gegen Aue II aus dem Rahmen. Auch ein Spieler sorgte mit Nazi-Parolen für Wirbel.  (Quelle: imago)

Nicht nur Fans des FSV Zwickau fielen im Oberligaspiel gegen Aue II aus dem Rahmen. Auch ein Spieler sorgte mit Nazi-Parolen für Wirbel. (Quelle: imago)

Nach der Diskussion um rechtsradikale Vorkommnisse beim Oberligaspiel zwischen dem FSV Zwickau und Erzgebirge Aue II hat sich ein FSV-Spieler dem Verein offenbart. Der Zwickauer Akteur gab das Skandieren einer rechtsradikalen Parole in der Mannschaftskabine zu. "Er hatte die Courage, sich zu stellen", sagte der Zwickauer Vereinspräsident Gerhard Neef der "Freien Presse".

Die Identität des Spielers nannte Neef allerdings nicht. "Er wird bestraft werden, aber wir wollen ihn nicht zerstören", sagte der Präsident weiter: "Er wird um eine Suspendierung und eine Geldstrafe nicht herumkommen."

Auf der Internetseite des Vereins war nach dem 3:0-Sieg gegen Aue ein Video zu sehen gewesen, auf dem die Mannschaft den Erfolg mit "Sieg, Sieg"-Rufen feierte - darunter mischte sich aber auch ein "Heil-Ruf". Der Ruf "Sieg-Heil" steht in Deutschland unter Strafe.

Staatsschutz nimmt Ermittlungen auf

Nach angeblich rechtsradikalen Fangesängen hat auch der Staatsschutz Ermittlungen wegen Volksverhetzung und dem Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen aufgenommen. Unter anderem sollen einige Anhänger in Anspielung auf die rechtsradikale Terrorzelle Nationalsozialister Untergrund (NSU) "Terrorzelle Zwickau - olé, olé, olé" gesungen haben.

Dem NSU werden mindestens zehn Morde in den vergangenen Jahren zur Last gelegt. Die Vorkommnisse ziehen unterdessen immer weitere Kreise. So ermittelt mittlerweile auch das Sportgericht des Nordostdeutschen Fußballverbandes (NOFV). Dies betreffe alle Personen, die vom Verband beim Spiel gewesen seien, sagte NOFV-Geschäftsführer Holger Fuchs der "Freien Presse".

"Wenn ein Schiedsrichter-Team extremistische Rufe oder Banner feststellt, ist es zur Meldung verpflichtet", betonte Fuchs. Gemeldet habe aber niemand etwas.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
MagentaMobil Start L bereits für 14,95 €* pro 4 Wochen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017