Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

DFB-Chef Zwanziger kündigt Rücktritt an

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

DFB-Chef Zwanziger kündigt Rücktritt an

02.12.2011, 20:39 Uhr | dpa

DFB-Chef Zwanziger kündigt Rücktritt an. Im Oktober 2012 ist Schluss: DFB-Präsident Theo Zwanziger.

Im Oktober 2012 ist Schluss: DFB-Präsident Theo Zwanziger.

DFB-Präsident Theo Zwanziger hat seinen Rücktritt angekündigt und will bereits im Oktober 2012 seinen Posten räumen, ein Jahr früher als erwartet. "Diese Entscheidung ist seit langem vorbereitet", sagte der 66-Jährige auf der Internetseite des Deutschen Fußball-Bundes.

Für einen reibungslosen Übergang strebe Zwanziger einen früheren Wechsel an der Verbandsspitze an und wolle mit dem Schritt nicht bis zum Ende seiner Amtszeit 2013 warten. Seine Aufgaben in den Exekutiven der internationalen Verbände UEFA und FIFA will er weiter wahrnehmen.

Zwanziger hat seinen Nachfolger schon im Auge

"Ich weiß, wann für mich persönlich mit einer bestimmten Epoche Schluss sein muss. Und nachdem ich sie schon einmal verlängert habe, ist dieser Zeitpunkt nunmehr endgültig gekommen", erklärte der zuletzt wegen seiner Amtsführung immer wieder in die Kritik geratene Zwanziger. Seit 2004 steht er an der Spitze des DFB - zunächst gemeinsam mit Gerhard Mayer-Vorfelder - seit 2006 als alleiniger Präsident.

In den kommenden Wochen will der Jurist mit Generalsekretär Wolfgang Niersbach, Schatzmeister Horst R. Schmidt und den Präsidenten der Mitgliedsverbände über eine Nachfolgelösung sprechen. Er hoffe auf eine schnelle Einigung. "Ich bin seit einigen Monaten diesbezüglich mit einer Persönlichkeit im Gespräch, die ich für sehr geeignet halte. Einen Namen möchte ich aber noch nicht nennen", verriet Zwanziger. Als einen der Gründe für seinen Rücktritt nannte der Verbandschef die anhaltende Kritik an seinen Entscheidungen. "Jedes Spannungsfeld wird medial gleich zu einer Krise hochstilisiert, das kostet schon eine Menge Kraft", sagte Zwanziger.

Zwischen erfolgreichem Krisenmanager und "Zickzack-Zwanziger"

Er hat den DFB geprägt und geformt, war lange unumstritten. Als Förderer und erklärter Fan des Frauen-Fußballs verschaffte er sich viele Sympathien, mit einer bewegenden Rede nach dem Suizid von Robert Enke erntete er Respekt und Anerkennung. Zwanziger war oft als Krisenmanager gefragt und bewies oft sein Geschick, populäre Themen zu besetzen. Nicht immer agierte er dabei aber glücklich. In seine Amtszeit fielen etwa die zunächst geplatzte Vertragsverlängerung mit Bundestrainer Joachim Löw, ein Wett- und Schiedsrichterskandal und ein Streit mit dem Journalisten Jens Weinreich um den Vorwurf der Diffamierung gegen den DFB-Boss.

Zuletzt wurde die Kritik zunehmend lauter: In der pikanten Schiedsrichter-Affäre Amerell/Kempter ergriff Zwanziger von Beginn an konsequent Partei für den jungen Referee Michael Kempter, mit dem ehemaligen Funktionär Manfred Amerell scheiterte zuletzt eine schiedliche Einigung. Von autoritärer Amtsführung, Machtmissbrauch und kommunikativer Krise war zu lesen. Eine Zeitung nannte ihn "Zickzack-Zwanziger".

Langer Weg an die Spitze

Auch die bedingungslose Unterstützung für FIFA-Chef Joseph Blatter brachte ihm Kritik, vor allem nach seiner Wahl in die Exekutive des Weltverbands. "Die hat mich schon sehr enttäuscht. Nach meiner Wahl werde ich für Entscheidungen verantwortlich gemacht, mit denen ich nichts, aber auch rein gar nichts zu tun hatte und die ich kritisiere", sagte Zwanziger.

Die Karriereleiter im DFB hatte der langjährige Vorsitzende des Fußballverbandes Rheinland als stets loyaler Mitarbeiter Stück für Stück erklommen. 1992 wurde Zwanziger als Beauftragter für soziale Integration in den Vorstand berufen. 2001 übernahm er den Posten des Schatzmeisters, 2004 war er dann an der Spitze angekommen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal