Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

FIFA-Präsident Blatter erhöht den Druck auf Schweizer Fußball-Verband

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fussball International  

Blatter erhöht den Druck auf Schweizer Verband

23.12.2011, 07:31 Uhr | t-online.de, dpa

FIFA-Präsident Blatter erhöht den Druck auf Schweizer Fußball-Verband. Philipp  Lahm und seine Bayern treffen im Achtelfinale der europäischen Königsklasse auf Basel. (Quelle: imago)

Philipp Lahm und seine Bayern treffen im Achtelfinale der europäischen Königsklasse auf Basel. (Quelle: imago)

Dem Schweizer Fußball droht weiterhin der Ausschluss von der großen Fußball-Bühne. "Vor drei Monaten war ich überzeugt, dass eine Suspendierung des Schweizerischen Fußball-Verbandes (SFV) auszuschließen ist. Heute muss ich zur Kenntnis nehmen, dass ich damals zu optimistisch gewesen bin" sagte FIFA-Präsident Sepp Blatter der Zeitung "Blick". "Nie hätte ich gedacht, dass eine solche Option möglich wird. Es ist einfach nur traurig", legte der oberste Funktionär des Fußball-Weltverbandes nach.

Käme es tatsächlich zu dem Ausschluss, dürfte Bayern Münchens Champions-League-Gegner FC Basel am 22. Februar nicht zum Achtelfinale gegen den deutschen Rekordmeister antreten. Länderspiele wie der EM-Test der deutschen Auswahl gegen die Eidgenossen am 26. Mai würden aus dem Terminkalender gestrichen.

Konflikt vor dem internationalen Sportgerichtshof

Hintergrund des Streits ist die Auseinandersetzung um den Einsatz nicht spielberechtigter Akteure durch den Schweizer Pokalsieger FC Sion. Der Klub war von der Europäischen Fußball-Union (UEFA) aus der laufenden Europa League ausgeschlossen worden. Kürzlich war der eidgenössische Erstligist vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne mit seiner Klage gescheitert. Sion hatte gefordert, in den Wettbewerb eingegliedert zu werden, und will das Urteil anfechten.

Deadline von der FIFA

Die FIFA verlangt nun vom SFV, dass alle Partien der Schweizer Meisterschaft, in denen die nicht spielberechtigten Profis bei Sion zum Einsatz kamen, als verloren gewertet werden, und setzt eine Deadline: Bis zum 13. Januar muss der SFV den Streit im Sinne des Weltverbandes regeln, sonst droht die Suspendierung von den internationalen Wettbewerben.

Constantin: "Ein terroristischer Akt"

Der SFV will sich nun über die weitere Vorgehensweise beraten. Viel Zeit bleibt angesichts der Deadline nicht mehr, die Uhr tickt. Der Präsident des FC Sion, Christian Constantin, hatte die FIFA und Sepp Blatter mit dem ehemaligen libyschen Diktator Muammar al Gaddafi verglichen und das Vorgehen des Weltverbandes als Terrorismus bezeichnet. Die Drohung der FIFA, die Schweiz aus allen internationalen Wettbewerben auszuschließen, sei ein "ein terroristischer Akt, gegen den wir juristisch vorgehen werden. Sepp Blatter ist ein Diktator, der jeglichen Sinn für Realität verloren hat. Er muss verrückt sein, dass er mit einem Ausschluss des Schweizer Verbandes droht, statt die Sache nur auf den FC Sion zu projizieren", sagte Constantin in einem Interview der "Basler Zeitung" und dem "Tagesanzeiger".

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal