Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Hooligans: Schwere Ausschreitungen bei Hallenturnier in Hamburg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fussball  

Schwere Ausschreitungen bei Hallenturnier

07.01.2012, 10:17 Uhr | dapd, dpa, sid

Bei einem Hallenfußballturnier in Hamburg ist es zu schweren Ausschreitungen gekommen. Die Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden Fangruppen in der Alsterdorfer Sporthalle forderten insgesamt 90 Verletzte, darunter elf Polizisten. Weitere 40 Personen mussten nach dem Einsatz von Pfefferspray von den Sanitätskräften in der Halle an den Augen behandelt werden.

Insgesamt 74 Randalierer wurden vorübergehend in Gewahrsam genommen worden, davon 72 Anhänger des Zweitligisten FC St. Pauli. Zwei Rowdys wurden festgenommen. Beteiligt waren auch Fans des Regionalligisten VfB Lübeck sowie Berichten zufolge auch Anhänger des nicht-teilnehmenden Hamburger SV. Die Hamburger Polizei musste mit insgesamt 250 Einsatzkräften einschreiten.

"Krimineller Akt"

Das Ausmaß der Krawalle war so groß, dass der zweite Turniertag des traditionellen "Schweinske-Cups" zum ersten Mal in der 25-jährigen Geschichte der Veranstaltung abgesagt wurde. "Das war ein krimineller Akt, das war vorbereitet. Die Chaoten waren offensichtlich verabredet", sagte Organisator Peter Sander

Fahnendiebstähle als Ursache

Gegen 19 Uhr kam es zwischen Fans des Regionalligisten VfB Lübeck und des Zweitligisten FC St. Pauli auf den Tribünen zu heftigen Auseinandersetzungen. "VfB-Fans haben die Absperrungen im Toilettenbereich überwunden. Sie sprangen über eine drei Meter hohe Balustrade und rannten Richtung Pauli-Block. Dort versuchten sie Fahnen und Banner zu entwenden. Die Beamten gingen mit Reizgas vor und trennten die Gruppen", sagte Sander n den "Lübecker Nachrichten". Das zweite Turnierspiel zwischen Respect United und dem dänischen Klub FC Nordsjaelland musste immer wieder unterbrochen werden. Die Polizei versuchte, die prügelnden Fans zu trennen.

Randale geht draußen weiter

Zunächst gingen die Spiele weiter, doch die Lust war allen sportliche Beteiligten vergangen. "Traurig, da muss man sich Sorgen machen», sagte St. Paulis Sportchef Helmut Schulte. Und sein Spieler Fabian Boll sagte der "Bild"-Zeitung: "Das tue ich mir nicht an. Ich gehe nach Hause." Im weiteren Verlauf setzten sich die Ausschreitungen auch vor der Halle fort. Die Zuschauer flüchteten schließlich nach draußen, und das Turnier wurde abgebrochen. Die Lage beruhigte sich erst nach mehreren Stunden. Weitere Teilnehmer des Turniers waren Lyngby BK, der FC Midtjylland und der SC Condor Hamburg.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal