Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

UEFA: Top-Klubs stecken in Schuldenfalle

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

UEFA: Klubs 2010 mit 1,6 Milliarden Euro in den Miesen

25.01.2012, 15:14 Uhr | dpa, sid

UEFA: Top-Klubs stecken in Schuldenfalle. Die UEFA stellt den Klubs ein schlechtes Zeugnis aus. (Quelle: imago)

Die UEFA stellt den Klubs ein schlechtes Zeugnis aus. (Quelle: imago)

Die europäischen Top-Klubs stecken tief in der Schuldenfalle. Laut Angaben der Europäischen Fußball-Union (UEFA) stiegen die Verluste im Jahr 2010 um 36 Prozent gegenüber 2009 auf 1,6 Milliarden Euro. Die höheren Verluste seien vor allem in den geringeren Transfereinnahmen begründet. Die UEFA präsentierte die niederschmetternden Zahlen nach einer zweitägigen Sitzung des Exekutivkomitees mit DFB-Präsident Theo Zwanziger als Mitglied im schweizerischen Nyon.

Laut Andrea Traverso, Chef für Lizenzierung und Financial Fair Play beim europäischen Kontinentalverband, schrieben 56 Prozent der Erstliga-Klubs rote Zahlen. "Wir müssen diesen Trend sehr schnell umkehren", sagte UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino. Hätte das neue Lizenzierungssystem bereits jetzt gegriffen, "hätten 13 Klubs den Test nicht bestanden", sagte Infantino.

Ab 2018 wird es ernst

Die UEFA hat sich mit dem Financial Fair Play zum Ziel gesetzt, dass Vereine, die mehr als fünf Millionen Euro Umsatz machen, nicht mehr Geld ausgeben dürfen, als sie einnehmen. Die Bilanzen werden erstmals 2013 geprüft. Um Übergangszeiten zu gewährleisten, dürfen 2013 bis 2015 in beiden Jahren noch 45 Millionen Miese geschrieben werden, danach bis 2018 nur 30 Millionen.

Ab dann gilt: Mehr als fünf Millionen Ausgaben über den Einnahmen sind nicht erlaubt. Laut des UEFA-Reports beliefen sich die Ausgaben der Klubs für Spielertransfers in 2010 auf 3,3 Milliarden Euro. Der Anteil der Spielergehälter am Budget betrug 64 Prozent und sei damit stabil geblieben.

Bundesliga mit Rekordumsatz

Die 18 Profivereine der Bundesliga haben dagegen in der Saison 2010/11 mit einem Umsatz von 1,94 Milliarden Euro zum siebten Mal in Serie für einen Rekord gesorgt. Alle 36 Klubs der ersten und zweiten Liga zusammen erwirtschafteten einen Umsatz von 2,23 Milliarden Euro. Diese Zahlen gab Christian Seifert, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga (DFL), bekannt. Für die erste Liga bedeutet das eine Umsatzsteigerung um zehn Prozent. "Es spricht einiges dafür, dass die Bundesliga in Richtung Zwei-Milliarden-Grenze geht", sagte Seifert.

Nachdem die 18 Erstliga-Vereine in der Saison 2009/2010 noch einen Verlust von 78 Millionen Euro verzeichnen mussten, erwirtschafteten sie in der vergangenen Spielzeit einen Gewinn von 52,5 Millionen Euro. Auch bei den Zuschauerzahlen präsentierte die DFL einen neuen Bestwert. Durchschnittlich 42.101 Fans wollten in der abgelaufenen Saison die Bundesliga-Partien in den Stadien sehen - der siebte Zuschauerrekord in den vergangenen zehn Jahren und weltweiter Spitzenwert.

2. Liga hat Probleme

Sorgenkind der DFL bleibt das Unterhaus. "Grundsätzlich ist die 2. Liga aus wirtschaftlicher Sicht eine Baustelle", sagte Seifert. Die Spielklasse verringerte zwar ihren Verlust von 25,4 Millionen Euro in der Saison 2009/2010 auf jetzt 18,9 Millionen Euro, doch nur acht von 18 Klubs weisen einen Gewinn auf.



LIGA total! Fan Voting

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Wie ist Hoffenheims sportliche Entwicklung in den kommenden Jahren?
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal