Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

FIFA vermisst Spendengeld für Haiti

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

FIFA vermisst Spendengeld für Haiti

15.02.2012, 09:22 Uhr | sid

FIFA vermisst Spendengeld für Haiti. Der FIFA-Hauptsitz in Zürich. (Quelle: imago)

Der FIFA-Hauptsitz in Zürich. (Quelle: imago)

Dem Fußball-Weltverband FIFA sind Spendengelder in Höhe von 190.000 Dollar (umgerechnet 145.000 Euro) abhanden gekommen. Die Gelder, die für Erdbeben-Opfer auf Haiti bestimmt waren, sind dort nie angekommen. In diesem Zusammenhang gerät nun möglicherweise auch der ehemalige FIFA-Vizepräsident Jack Warner, der im Zuge des jüngsten Korruptionsskandals im Weltverband zurückgetreten war, ins Visier der Ermittler.

Die FIFA hatte 2010 direkt nach der Erdbeben-Katastrophe auf Haiti eine Spende von insgesamt 250.000 Dollar (190.000 Euro) an den Verband von Trinidad und Tobago TTFF überwiesen, damit dieser das Geld in das Krisengebiet weiterleitet. Wie die FIFA bestätigte, sind aber bis heute nur 60.000 Dollar (45.000 Euro) auf der Karibik-Insel eingetroffen. Der Umweg über den TTFF sei vor allem auf Wunsch von Warner, damals noch Präsident beim nord- und zentralamerikanischen sowie karibischen Fußballverband CONCACAF, genommen worden.

FIFA stoppt sämtliche Zahlungen

"Die FIFA bestätigt, dass sie von der haitianischen Regierung im Herbst 2011 darüber in Kenntnis gesetzt wurde, dass nur 60.000 Dollar überwiesen wurden", heißt es in einem Statement des Weltverbandes: "Konsequenterweise verlangte die FIFA im Oktober 2011 vom TTFF eine Erklärung über den Verbleib des Geldes." Weil diese bislang ausblieb, stoppte die FIFA sämtliche Zahlungen nach Trinidad und Tobago.

Die Rolle von Warner, der das Amt des Arbeitsministers von Trinidad und Tobago bekleidet, ist unklar. Warner war im Sommer 2011 von der FIFA-Disziplinarkommission wegen Korruption gesperrt worden. Der Politiker soll im Vorfeld der FIFA-Präsidentenwahl im Juni vergangenen Jahres zusammen mit Blatters später ebenfalls wegen Korruption suspendiertem Gegenkandidaten Mohammed Bin Hammam versucht haben, Stimmen gegen den Schweizer Amtsinhaber zu kaufen. Nach seinem Rücktritt kündigte er mehrfach an, belastendes Material gegen Blatter vorlegen zu wollen.

Haiti: 1,5 Millionen Menschen wurden obdachlos

Bei dem Erdbeben auf Haiti sind 300.000 Menschen getötet worden, 1,5 Millionen Menschen wurden obdachlos. Neben der "Direkthilfe", die ihr Ziel nicht erreicht hat, zahlte die FIFA drei Millionen Dollar (2,28 Millionen Euro) in einen weiteren Spenden-Fonds, den die FIFA direkt kontrollierte.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
congstar „Smart Aktion“: 300 Min, 100 SMS und 1000 MB
zu congstar.de
Shopping
Portable Bluetooth-Speaker für alle Gelegenheiten
online unter www.teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017