Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Hooligans: Generalbundesanwalt Range fordert Fußfesseln für Rowdys

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Generalbundesanwalt fordert Fußfesseln für Hooligans

25.05.2012, 08:26 Uhr | dpa

Hooligans: Generalbundesanwalt Range fordert Fußfesseln für Rowdys. Zuletzt kam es immer wieder zu Fanausschreitungen in den Stadien. (Quelle: imago)

Zuletzt kam es immer wieder zu Fanausschreitungen in den Stadien. (Quelle: imago)

Nach den jüngsten Gewaltausbrüchen in Fußballstadien hat sich Generalbundesanwalt Harald Range für den möglichen Einsatz elektronische Fußfesseln ausgesprochen.

"Notorische Hooligans, die als Rowdys bekannt sind, könnten eine elektronische Fußfessel bekommen", sagte Range der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung". "Sie müssen dann zuhause bleiben", ergänzte der 64 Jahre alte Jurist.

Erweiterung des Polizeirechts nötig

Bislang habe die Polizei nur die Möglichkeit, Platzverweise auszusprechen. "Aber die Kontrolle, ob diese Platzverweise von den Verdächtigen wirklich eingehalten werden, ist in der Praxis oft nicht gegeben", erklärte Range. Für den Einsatz elektronischer Fußfesseln sei eine Erweiterung des Polizeirechts nötig, räumte der Generalbundesanwalt ein.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017