Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

"Leere" im DFB-Team - Löw: Kein Grund zu zweifeln

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Leere" im DFB-Team - Löw: Kein Grund zu zweifeln

29.06.2012, 07:27 Uhr | dpa

"Leere" im DFB-Team - Löw: Kein Grund zu zweifeln. Bei den deutschen Nationalspielern Holger Badstuber, Philipp Lahm und Mesut Özil (l-r) herrschte Fassungslosigkeit.

Bei den deutschen Nationalspielern Holger Badstuber, Philipp Lahm und Mesut Özil (l-r) herrschte Fassungslosigkeit. (Quelle: dpa)

Warschau (dpa) - Nach dem Halbfinal-Schock gegen Italien wollten Joachim Löw und seine enttäuschten Spieler nur noch weg vom Ort des Schreckens. In der Kabine herrschte nach dem 1:2 im EM-Halbfinale gegen den Turnier-Angstgegner Italien Stille, Niedergeschlagenheit und Ratlosigkeit.

Die Enttäuschung saß dieses Mal viel tiefer als nach dem WM-K.o. vor zwei Jahren in Südafrika, als gegen den späteren Champion Spanien ebenfalls das Finale verpasst worden war. "Die Erwartungen waren höher. Wir wollten nicht ins Finale, wir wollten das Turnier gewinnen. Das war das große Ziel. Es schmerzt", sagte Holger Badstuber und gab damit die Stimmung im Team wieder.

Auch Löw war nach dem plötzlichen Ende sofort in den Katakomben des Warschauer Nationalstadions verschwunden, während sich seine Spieler auf dem Rasen gegenseitig aufrichteten und sich bei den deutschen Fans bedankten. Mit seiner Match-Taktik, die zunächst mehr auf die Italiener und nicht auf die eigenen Offensivqualitäten ausgerichtet war, lag der Taktik-Tüftler dieses Mal voll daneben. "Im Nachhinein hätten wir dieses oder jenes machen können", meinte Löw auf die Frage, ob er bei seinen erneuten Personal-Überraschungen vielleicht einen Tick zu weit gegangen sei.

Doch auch Löws Personal erlaubte sich ausgerechnet im K.o.-Spiel gegen die cleveren und abgezockten Italiener Aussetzer, die man bei den vier vorangegangenen EM-Siegen so nicht gesehen hatte. "Wir haben Fehler gemacht, die man auf diesem Niveau nicht machen darf", räumte Kapitän Philipp Lahm ein, der selbst vor dem zweiten Treffer von Italiens schillerndem Stürmerstar Mario Balotelli schwer patzte.

Bei den Spielern war die Enttäuschung in der Nacht noch groß. "Es ist schwierig, jetzt die richtigen Worte zu finden", sagte Stürmer Mario Gomez. "Es ist eine gewisse Leere da", bemerkte Torwart Manuel Neuer.

Eine Diskussion über die Ausrichtung und Entwicklung der deutschen Nationalmannschaft aber wollten weder Lahm noch dessen Chef Löw in der Stunde der Ratlosigkeit zulassen. "Wir sind absolut konkurrenzfähig. In unserer Zukunft sieht es gut aus. Aber es gibt keine Garantie für diesen Titel", meinte Lahm.

"Grundsätzlich hatten wir zwei sehr gute Jahre. Die Mannschaft hat sich hervorragend entwickelt. Wir haben gegen eine wieder starke italienische Mannschaft verloren. Es gibt keinen Grund, etwas anzuzweifeln", erklärte Löw vor dem Abflug aus Warschau.

Der DFB-Tross wird am heutigen Freitag am 13.00 Uhr von Warschau nach Frankfurt fliegen. Von dort starten Löw und seine 23 EM-Spieler in den Urlaub. Trotz des verpassten Endspiels zog der DFB-Chefcoach eine positive Turnierbilanz. "Wir hatten die jüngste Mannschaft, haben trotz allem ein starkes Turnier gespielt. Wir haben in einer starken Gruppe alle Spiele gewonnen. Die Mannschaft wird auch diese Niederlage verkraften und sich weiterentwickeln", betonte Löw.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal