Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Joachim Löw: "Der Spielverlauf war einfach gegen uns"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Löw: "Der Spielverlauf war einfach gegen uns"

16.08.2012, 09:18 Uhr | dpa

Joachim Löw: "Der Spielverlauf war einfach gegen uns". Die DFB-Trainer Joachim Löw, Hans-Dieter Flick und Andreas Köpke (v.

Die DFB-Trainer Joachim Löw, Hans-Dieter Flick und Andreas Köpke (v. (Quelle: dpa)

Frankfurt/Main (dpa) - Fragen an Bundestrainer Joachim Löw nach dem 1:3 der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Argentinien in Frankfurt zum Start in die neue Länderspiel-Saison.

Wie bewerten Sie das erste Spiel nach der EM?

"Es ist schwer, es auf den Punkt zu bringen, was alles passiert ist in diesem Spiel. Der Spielverlauf war einfach gegen uns. Ich war sehr zufrieden mit den ersten 25 Minuten. Wir hatten viele Ballgewinne, viele Möglichkeiten. Die Chancenverwertung gilt es zu verbessern. Nach der Roten Karte und dem Eigentor war es in Unterzahl nicht einfach, einen Zugriff auf das Spiel zu bekommen. Aber die Mannschaft hat nichts unversucht gelassen. Selbst nach dem 0:3 hat das Publikum die Mannschaft weiter unterstützt. Es ist einiges gegen uns gelaufen."

Was können Sie aus dem Spiel für die anstehende WM-Qualifikation mitnehmen?

"Für mich war es eine gewisse Orientierung, einzelne Spieler zu sehen, zum Beispiel Lars Bender. Mit den Färöer Inseln werden wir auf einen ganz anderen Gegner treffen, es wird ein ganz anderes Spiel zustandekommen. Ich habe die zwei Tage genutzt, um mit der Mannschaft kurz über die EM zu sprechen. Die Qualifikation ist ein anderer Wettbewerb. Und wir haben eine andere Situation, weil die Spieler dann schon zwei, drei Pflichtspiele gemacht haben. In Unterzahl hat man gesehen, dass die Kraft bei einigen Spielern nachließ."

Das Spiel war aufregend, ging auf und ab. Konnten Sie das auch etwas genießen?

"Insgesamt war es ein unterhaltsames Spiel. Aber nach dem 0:2 konnte ich es nicht mehr so genießen. Da weiß man, dass es schier unmöglich wird, das Spiel gegen Argentinien zu drehen. Was wir in der Vergangenheit nicht so geschafft haben, den Gegner früh anzugreifen, ist in einigen Situationen gelungen. Wir hatten einige gute Aktionen."

Wie beurteilen Sie die Schlüsselszene des Spiels mit dem Platzverweis für Ron-Robert Zieler und Elfmeter?

"Ob Ron sich zu spät von der Linie bewegt hat, weiß ich nicht genau. Das gibt es häufig, dass ein Torhüter einen Tick zu spät kommt. Eins ist klar: Wer diese Regel erfunden hat, möchte ich gar nicht wissen. Das ist einfach unsinnig. Natürlich war Ron ziemlich betrübt. Das muss er gar nicht sein. Es war einfach eine unglückliche Situation."

Marc-André ter Stegen hat jetzt acht Tore in zwei Spielen kassiert. Wie bauen Sie ihn wieder auf?

"Marc muss man gar nicht so aufbauen, er hat einen Elfmeter gegen Messi gehalten. Das war ein gutes Gefühl für ihn. Dann hat er auch noch ein paar andere Bälle gut gehalten. Er konnte nichts tun bei den Toren."

Wie sehen Sie die Rolle von Marco Reus?

"Marco Reus kann im Nationalteam in den nächsten Monaten noch einige große Schritte machen. Vor der EM war er noch nicht so häufig bei uns. Er hat große Fähigkeiten, das hat man gegen Argentinien gesehen. Doch da ist nicht nur Marco Reus, auch Mario Götze, wenn er in den Rhythmus kommt. Da sieht man hervorragende Anlagen. Ich denke, dass einige junge Spieler eine gute Rolle einnehmen werden. Als Miroslav Klose runter ging, war Sami Khedira mit 25 Jahren unser ältester Spieler auf dem Platz."

Ex-Nationaltorwart Oliver Kahn hat die deutsche Abwehr hart kritisiert. Gehen Sie da mit?

"Ich teile seine Meinung bedingt. Es war natürlich im Zentrum sehr schwer. Das war klar, wenn es größere Räume gibt. Aber in einigen Situationen hätten wir es besser lösen können. Wir haben zu früh das Zentrum aufgemacht. Das war in Unterzahl gar nicht nötig. Das müssen wir besser machen, keine Frage."

Kahn sprach auch von zehn Prozent fehlendem Willen?

"Das habe ich nicht gesehen. Zehn, zwölf oder acht Prozent - wer will so etwas einschätzen? Ich kann taktische Dinge herausziehen, Spieler einschätzen, ob sie Fehler gemacht haben. Aber ich kann keinem Spieler einen Vorwurf machen, dass er nicht alles gegeben hat."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal