Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Götze angeschlagen vor Irland-Spiel - Fokus auf Abwehr

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Löw bastelt am Abwehrbollwerk - Kampfstarke Iren

10.10.2012, 13:57 Uhr | dpa

Götze angeschlagen vor Irland-Spiel - Fokus auf Abwehr. Mario Götze ist vor dem Irland-Spiel angeschlagen.

Mario Götze ist vor dem Irland-Spiel angeschlagen. (Quelle: dpa)

Frankfurt/Main (dpa) - Bundestrainer Löw bereitet sein Team auf einen rustikalen Fußball-Abend in Irland vor. Im Training steht die Abwehrarbeit ganz oben auf der Agenda. Nichts wird dem Zufall überlassen - geübt wurde schon vor der Reise nach Dublin mit dem ungewohnten irischen Ball.

Die blütenweiße Trainingsjacke hatte Joachim Löw passend gewählt zu seinem erklärten Arbeitsziel beim letzten Doppelspieltag des Länderspieljahres. Die "weiße Weste" der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in der WM-Qualifikation soll auch noch nach den schweren Prüfungen am Freitag bei den kampfstarken Iren sowie danach im Topspiel gegen Hauptkonkurrent Schweden Bestand haben. "Wir wollen beide Spiele gewinnen", erklärte der Bundestrainer vor der Abreise nach Dublin am Donnerstag.

"Wir sind sehr positiv eingestellt", betonte Löw, der beim letzten Training in Frankfurt erstmals den kompletten 20-Mann-Kader zur Verfügung hatte. Einzig der Dortmunder Mario Götze konnte wegen Oberschenkelproblemen nicht das gesamte Übungsprogramm absolvieren, der Offensivspieler ist aber ohnehin in Irland nicht für die Startelf vorgesehen. Arsenal-Profi Lukas Podolski ist dagegen nach einer Blessur am Sprunggelenk wieder belastbar und spielfähig.

Löw sucht noch die richtige personelle Mischung für das erwartete Kampfspiel gegen die von Giovanni Trapattoni betreuten Iren. "Wenn man generell die Geschichte von Irland anschaut, dann weiß man, dass die irischen Mannschaften immer mit unglaublicher Leidenschaft kämpfen - in allen Sportarten", äußerte Löw zur Kultur des Gegners.

Das Augenmerk in der Vorbereitung legt der 52-Jährige auf die Abwehrschulung. "Da haben wir an den Basics gearbeitet", berichtete sein Assistent Hansi Flick. Anders als beim glücklichen 2:1-Sieg im vergangenen Monat in Österreich soll das deutsche Team im neuen Aviva-Stadion in Dublin wieder "eng und kompakt stehen, mit einer guten Ordnung", wie Flick erläuterte: "Wir müssen alles abrufen!"

In den letzten Länderspielen "waren wir in der Defensive nachlässig", gab Holger Badstuber zu. Der 23-Jährige, der beim FC Bayern derzeit als linker Verteidiger aushelfen muss, wird gegen die Iren wieder innen verteidigen. Für mehr Stabilität soll besonders Rückkehrer Bastian Schweinsteiger sorgen. "Er strahlt unglaublich starke Präsenz aus", lobte Löw. Er ist zu Umstellungen in der Abwehrkette gezwungen. Kapitän Philipp Lahm ist gesperrt, der zuletzt im Zentrum gesetzte Dortmunder Mats Hummels fehlt verletzt.

"Wir können es nicht ändern", bemerkte Löw und versicherte: "Wir werden die Dinge so lösen, wie es sein muss." Flick benannte Jérome Boateng, Benedikt Höwedes und den nachnominierten Heiko Westermann als "Optionen" für die Lahm-Position rechts hinten. Per Mertesacker wird wohl Hummels ersetzen, zumal bei den erwarteten "langen Bällen" der Iren die Kopfballstärke für den England-Legionär spricht.

Löw bereitet seine Spieler auf einen rustikalen Fußball-Abend mit vielen Zweikämpfen und hohem körperlichen Einsatz vor. "Die Iren sind kampfstark und nicht die besten Techniker im europäischen Fußball. Wir müssen dagegen halten", meinte der Münchner Toni Kroos: "Keiner fährt nach Irland und sagt, die schlagen wir jetzt mal 4:0, 5:0."

Der letzte deutsche Sieg auf der grünen Insel liegt 33 Jahre zurück. Beim letzten Aufeinandertreffen gab es 2007 ein torloses Unentschieden, an das sich Schweinsteiger noch gut erinnert: "Es ist nicht einfach, dort zu gewinnen. Die Iren sind kämpferisch stark, spielen mit großem Herzen, haben mit Giovanni Trapattoni einen Trainerfuchs und ein leidenschaftliches Publikum." Aber Trapattoni fehlen auch einige verletzte Spieler.

Das letzte Siegtor gegen Irland erzielte Podolski im September 2006 mit einem abgefälschten Freistoß beim zähen 1:0 in Stuttgart. "Irland ist ein unangenehmer Gegner", warnte der England-Profi. Im neuen Aviva-Stadion in Dublin würden die Gastgeber von "40 000 verrückten Fans" nach vorne getrieben. "Aber wir haben die nötige Qualität, um da drei Punkte mitzunehmen", erklärte Podolski, der wohl wieder auf der Bank sitzen wird. "Wenn man eine Joker-Rolle hat, fällt nicht gleich die Stimmung herunter", bemerkte der in London beim FC Arsenal aufblühende Angreifer: "Mein Anspruch ist zu spielen. Aber ich werde die Trainer-Entscheidung immer akzeptieren."

Um sich optimal zu wappnen, übten die deutschen Spieler schon in Frankfurt mit dem ungewohnten irischen Ball, der in Dublin zum Einsatz kommt. "Es ist von Vorteil, dass wir den Ball jetzt schon haben und sehen, wie er sich verhält bei Flugbällen, bei Pässen, wie er springt", erläuterte Schweinsteiger. Am Spielgerät soll der Erhalt der "weißen Weste" auf dem langen Weg zur WM 2014 nicht scheitern.

Neuer - Boateng, Mertesacker, Badstuber, Schmelzer - Khedira, Schweinsteiger - Müller, Özil, Reus - Klose

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal