Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

U21-EM: Englands U21 attackiert und rassistisch beleidigt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Englands U21 attackiert und rassistisch beleidigt

17.10.2012, 16:17 Uhr | t-online.de, dpa, sid

U21-EM: Englands U21 attackiert und rassistisch beleidigt. Schwere Ausschreitungen nach Spielende überschatteten das U21-Spiel zwischen Serbien und England in Belgrad. (Quelle: imago)

Schwere Ausschreitungen nach Spielende überschatteten das U21-Spiel zwischen Serbien und England in Belgrad. (Quelle: imago)

Hässliche Szenen haben das EM-Qualifikationsmatch zwischen Englands U21-Team und Serbien in Belgrad überschattet. Unmittelbar nach dem Siegtreffer durch Connor Wickham in der Nachspielzeit und der damit verbundenen Qualifikation für die EM 2013 in Israel wurden die Nachwuchsfußballer auf dem Feld attackiert und rassistisch beleidigt.

Von den Tribünen flogen Gegenstände, auf dem Feld die Fäuste. Von den Rängen waren zudem Affenlaute in Richtung des Gästeteams zu hören. Englands Abwehrspieler Danny Rose schoss daraufhin den Ball wütend ins Publikum und sah die Rote Karte. Auf dem Weg in die Kabine kam es zu Handgemengen zwischen den Offiziellen beider Teams. Ein serbischer Co-Trainer verpasste Englands Torwarttrainer einen Kopfstoß.

Pearce: "Sehr traurig"

England-Coach Stuart Pearce zeigte sich von den Geschehnissen geschockt: "Das Ganze ist sehr traurig. In unserem Land ist vieles passiert, um den Rassismus zu bekämpfen, und ich bin sehr stolz darauf, dass meine Spieler am Ende die Ruhe bewahrt haben." Der englische Fußball-Verband FA hat die Vorfälle bereits der Europäischen Fußball-Union UEFA gemeldet.

Auch der britische Premierminister David Cameron zeigte sich von den Szenen "entsetzt". Der Politiker fordere "harte Sanktionen", sagte sein offizieller Sprecher.

"Es wurden auch Steine nach uns geworfen"

Da die Auswahl des Balkanstaates als Wiederholungstäter gilt, werden in England die Stimmen nach Turnierausschlüssen laut. Kapitän Jordan Henderson berichtete: "Es gab viele rassistische Beschimpfungen von den Zuschauern und es ist einiges nach dem Spiel vorgefallen. Es wurden auch Steine und Stühle nach uns geworfen."

Der serbische Verband widersprach dem heftig und teilte mit, es gebe "absolut keine Grundlage dafür", einen Zusammenhang zwischen den Rangeleien auf dem Spielfeld und Rassismus herzustellen. Stattdessen verwies der Verband in einem Statement auf seiner Internetseite darauf, dass es einen "Geist von Fair Play auf dem Platz und in den Zuschauerrängen" gegeben habe und beschuldigte seinerseits den englischen Mittelfeldspieler Danny Rose des "unangebrachten, unsportlichen und vulgären" Verhaltens.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal