Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Zwanziger vs. Hoeneß: Ex-DFB-Präsident legt nach

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Zwanziger legt nach und zeigt sich versöhnlich

13.11.2012, 15:44 Uhr | dpa

Zwanziger vs. Hoeneß: Ex-DFB-Präsident legt nach. Theo Zwanziger (Quelle: dpa)

Theo Zwanziger schließt eine Versöhnung mit Uli Hoeneß nicht aus. (Quelle: dpa)

Der mediale Zwist zwischen dem ehemaligen DFB-Präsidenten Theo Zwanziger und Uli Hoeneß geht weiter. Einen Tag nach der Veröffentlichung seiner Autobiografie "Die Zwanziger Jahre" verteidigte der einstige Verbandschef seine Kritik am Präsidenten des FC Bayern München. "Uli Hoeneß ist nicht der beliebteste Mensch in der Bundesrepublik Deutschland. Wenn man sich an Uli Hoeneß reibt und eines zurückkriegt ist man nicht von vornherein unbeliebt", sagte Zwanziger dem Radiosender hr3.

"Wer austeilt, muss auch mal was einstecken können und darf sich nicht so verhalten, wie Uli Hoeneß es dann gemacht hat", unterstellte der 67-Jährige dem Bayern-Boss mangelnde Kritikfähigkeit.

"Hoeneß ist doch nicht mein Feind!"

"Ich bin jetzt dort, wo die Menschen an der Basis sind, wo Ehrenamt gelebt wird. Ich bin bei den kleinen Vereinen, ich gehe zum Frauenfußball. Ich bin nicht isoliert", konterte Zwanziger zudem Hoeneß' Prophezeiung, er sei durch das 327 Seiten umfassende Werk "noch mehr in die Isolation" geraten.

Eine Versöhnung mit Hoeneß schließt Zwanziger trotz aller Kontroversen nicht aus. "Das ist für mich doch gar kein Thema. Hoeneß ist doch nicht mein Feind! Sondern ein Mann, der für den Fußball viel geleistet hat", erklärte er in der "Sport-Bild". "Unter dem Strich ist es eine Liebeserklärung an den Fußball, keine Abrechnung. Ich habe überhaupt kein schlechtes Gewissen", verteidigte der Jurist zudem die Intention seines Buchs.

Spenden für soziale Zwecke und den Frauenfußball

Dem Streit mit Hoeneß konnte Zwanziger gar etwas Positives abgewinnen und verneinte zugleich jegliche Profitgier: "Ich selbst habe von dem Buch nichts, weil ich alles für soziale Zwecke und den Frauenfußball spende. Wenn Uli Hoeneß durch seine kritischen Bemerkungen einen Beitrag zur Verbreitung des Buchs getragen hat, dann hat er sich auch als würdevoller Sponsor des Frauenfußballs erwiesen."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Nur online: neue Wiesn-Looks für Damen, Herren & Kinder
bei tchibo.de
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017