Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Sicherheitskonzept droht zu scheitern - Fans protestieren weiter

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sicherheitskonzept droht zu scheitern - Fans protestieren weiter

08.12.2012, 18:16 Uhr | dpa

Sicherheitskonzept droht zu scheitern - Fans protestieren weiter. Fans des FC Bayern demonstieren mit den Anhängern des FCA in der Augsburger Innenstadt. (Quelle: imago/Krieger)

Fans des FC Bayern demonstieren mit den Anhängern des FCA in der Augsburger Innenstadt. (Quelle: Krieger/imago)

Das umstrittene Sicherheitskonzept der Deutschen Fußball Liga (DFL) droht bei der Abstimmung der Vereine am Mittwoch zu scheitern. Mehrere Vereinsvertreter äußerten erneut Kritik am Zeitplan. "Es bringt nichts, wenn man sich einen Zeitpunkt herausgreift, bei dem dann alles entschieden sein muss", kritisierte Stuttgarts Sportdirektor Fredi Bobic. HSV-Vorstandschef Carl-Edgar Jarchow sagte dem Magazin "Focus": "Wir hatten zu wenig Zeit, das Konzept mit unseren Fans zu besprechen."

Die Anhänger protestierten erneut gegen das Konzept. In den Stadien ging der Schweigeprotest weiter, nach dem Anpfiff blieb es während der ersten zwölf Minuten und zwölf Sekunden wieder still. Vor den Spielen zogen tausende Fans in Protestmärschen durch die Städte. In Dresden trugen 850 Fans symbolisch die Fankultur zu Grabe. In Augsburg protestierten vor dem Spiel gegen Bayern München Fans beider Mannschaften mit Plakaten wie "Zum Erhalt der Fankultur". In Paderborn beteiligten sich rund 1000 Fans, in Dortmund demonstrierten 2000 Anhänger mit Spruchbändern wie "Fußball lebt durch seine Fans". In Berlin protestierten bereits am Freitagabend rund 750 Fans.

Niersbach fordert schnelles Votum für das Konzept

Am Mittwoch sollen die 36 Profi-Klubs über das DFL-Papier "Sicheres Stadionerlebnis" abstimmen. Die Innenminister von Bund und Ländern hatten die Vereine mit Nachdruck aufgefordert, das Konzept zu verabschieden und umgehend umzusetzen. Sie hatten am Freitag einen Forderungskatalog vorgelegt, in dem es unter anderem um eine Verschärfung der Video-Überwachung und der Einlasskontrollen geht.

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach forderte ein schnelles Votum für das Konzept. "Ich wüsste nicht, was eine Verschiebung bringen sollte", sagte er der "Bild am Sonntag". Es sei wichtig, jetzt zu Absprachen zu kommen. "Wir wollen keine Emotionen unterbinden", sagte er. "Sondern klar machen, dass es Regeln gibt. (...) Und wenn man die ignoriert, muss man mit Strafen rechnen."

Heynckes hat eine klare Meinung

Eine Reihe von Klubs äußerte vor der Abstimmung Bedenken. "Druck in die Pipeline zu bringen, halte ich für falsch", sagte Bobic. Der VfB lehne das Papier nicht grundsätzlich ab, habe es aber seinen Fanklubs zur Diskussion freigegeben. Bremens Präsident Klaus-Dieter Fischer machte sich im "Focus" für einen Aufschub des Beschlusses und die Gründung von Arbeitsgruppen in den Vereinen stark.

Bayern-Trainer Jupp Heynckes sagte: "Es gibt drei Dinge, über die es nichts zu diskutieren gibt: Pyrotechnik, Rassismus und Gewalt." Er forderte, "dass beim Sicherheitsgipfel alle Argumente auf den Tisch kommen". Sportvorstand Matthias Sammer sagte LIGA total!: "Sie sollen halt miteinander reden, und dann wird es eine gute Lösung geben. Da bin ich mir ziemlich sicher."

Protestaktionen waren "ein voller Erfolg"

Nach drei Spieltagen beendeten die Fans mit den Demonstrationen am Samstag ihren Protest gegen das Sicherheitskonzept. "Es war ein voller Erfolg", sagte "Pro Fans"-Sprecher Philipp Markhardt. "Jeder hat es gehört, jeder hat es gesehen." Er hoffe, dass die Vereine am Mittwoch wenigstens die Entscheidung verschöben.

Der Vorschlag von NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD), einen Teil der Fußball-Fernsehgelder direkt in Fanprojekte und Stadionsicherheit zu investieren, stößt bei den Klubs hingegen auf Zustimmung. "Die Idee ist nicht uninteressant", sagte Mönchengladbachs Geschäftsführer Stephan Schippers dem "Focus". "Man sollte dann aber ein Verfahren anwenden, mit dem honoriert wird, wenn Klubs in dieser Hinsicht schon gute und erfolgreiche Arbeit leisten." Augsburgs Geschäftsführer Peter Bircks sprach sich ebenfalls für den Vorschlag aus.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal