Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Sicherheitspapier: Die Bundesliga vor der Zerreißprobe

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wie weit geht der Kampf in den Kurven?

12.12.2012, 06:45 Uhr | sid

Sicherheitspapier: Die Bundesliga vor der Zerreißprobe. Linienrichter Wolfgang Walz beim Skandalspiel der Relegation zwischen Fortuna Düsseldorf und Hertha BSC. (Quelle: Reuters)

Linienrichter Wolfgang Walz beim Skandalspiel der Relegation zwischen Fortuna Düsseldorf und Hertha BSC. (Quelle: Reuters)

Die Politik droht, die Fans kündigen neue Proteste an: Der deutsche Profi-Fußball steckt vor der Entscheidung über das umstrittene Sicherheitskonzept in der Zwickmühle. Stimmen die 36 Klubs bei der Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball Liga (DFL) am Mittwoch in Frankfurt am Main für das Papier "Sicheres Stadionerlebnis", werden die Kurven weiter zum Kampf aufrufen.

Im Falle einer Ablehnung oder Verschiebung hingegen könnten die Innenminister eingreifen und selbst drastische Maßnahmen durchsetzen.

Liga-Präsident fürchtet die Einmischung von außen

"Wird das alles durchgewunken, werden wir reagieren müssen, weil dann auch beschlossen wird, was wir kategorisch ablehnen", sagte Philipp Markhardt, Sprecher der Organisation "Pro Fans" und der Protestaktion "12:12": "Dann müssen wir zusehen, dass wir dieses Drama noch abwenden können."

Ein Drama wären für den harten Kern der Anhänger vor allem die Beschränkung von Auswärtskarten sowie Ganzkörperkontrollen. Die Politik droht der DFL schon länger mit einem Stehplatzverbot. Die Spitzen von Liga und Deutschem Fußball-Bund (DFB) erwarten ein deutliches Votum für die 16 Punkte des Konzeptes, auch aus Angst vor einem Verlust der Souveränität, wie Liga-Chef Reinhard Rauball der "Bild"-Zeitung erklärte. "Es geht um die Frage: Können die 36 Profiklubs ihre Hausaufgaben eigenverantwortlich machen und anschließend auch entsprechend selbstbewusst gegenüber Politik und Polizei auftreten? Denn es geht auch um die Abwehr von Eingriffen aus der Politik", sagte der Präsident von Borussia Dortmund.

Drohung mit dem Stehplatzverbot

Einige Vereine jedoch haben sich gegen das Konzept positioniert. Der Vorstandsvorsitzende des Hamburger SV, Carl-Edgar Jarchow, kündigte an, sich für eine Verschiebung der Abstimmung einzusetzen. Weitere Vereine wollen das Maßnahmenpaket ganz ablehnen, um zunächst den Dialog mit ihren Fans suchen zu können. Fraglich ist, ob dafür Zeit bliebe. Denn die Politik beobachtet die Abstimmung mit Argusaugen und ist zum Einschreiten bereit.

Neun Monate vor der Bundestagswahl sprechen Innenminister von Stehplatzverboten und Geisterspielen, sollte die Liga nicht zum Konsens fähig sein. "Ich erwarte, dass die Vereine und Verbände nach der kontrovers geführten Diskussion ihre Geschlossenheit demonstrieren", forderte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich: "Das würde uns bei der Bekämpfung der Gewalt inner- und außerhalb der Stadien ein großes Stück voranbringen."

Auch die Fans wünschen bessere Ordnungsdienste

Einigen Vereinen warf Friedrich vor, das Thema Gewalt nicht ernst zu nehmen. Die Diskussionen über den "Schritt zu gewaltfreiem Fußball" haben die Kluft zwischen der DFL und den Fans nochmals enorm vergrößert. "Es ist ein großer Vertrauensverlust zwischen Fans und Vereinen zu konstatieren", sagte Michael Gabriel, Leiter der Koordinationsstelle Fanprojekte (KOS). Wichtigste Streitpunkte des Konzeptes, das in seiner ersten Fassung Ende Oktober deutlich abgelehnt wurde, sind "Verbesserungen der Einlasskontrollen" und die Festlegung der Ticketkontingente.

Dass einzelne Punkte für alle Seiten positiv wären, sieht auch Fanvertreter Markhardt. "Wir brauchen besser ausgebildete Ordnungsdienste", sagte der 32-Jährige: "Wenn ich nicht mehr von Halbwelt-Glatzköpfen mit zweifelhaften Tätowierungen provoziert werde, freue ich mich auch."

Stummer Protest in den Profi-Ligen

Nach Angaben Gabriels erkenne die Protestbewegung auch, "dass der Fußball von zwei Seiten ziemlich unter Druck ist, aber die Bereitschaft, die Fans einzubeziehen, sich spürbar verbessert hat". Zudem würde der KOS-Leiter ein Votum für das Konzept sogar befürworten: "Wenn die Mehrheit der Anträge angenommen würde, wird das den Druck der Politik hoffentlich etwas rausnehmen und der Fußball mehr Handlungsspielraum bekommen, den Weg des Dialogs mit der Fanszene weiter zu gehen."

An den vergangenen drei Spieltagen hatten die Fans einen eindrucksvollen stummen Protest in allen Stadien der beiden Profi-Ligen organisiert, zudem waren am vergangenen Wochenende Tausende auf die Straße gegangen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal